Deutscher Filmpreis: "Das weiße Band" großer Favorit

Berlin - Das Drama “Das weiße Band“ von Michael Haneke ist der große Favorit bei der Verleihung des 60. Deutschen Filmpreises am Freitag in Berlin.

Der in Deutschland gedrehte Film über mysteriöse Vorfälle in einem Dorf vor dem Ersten Weltkrieg ist in insgesamt 13 Kategorien für die Lola nominiert. Bundeskanzlerin Angela Merkel soll zum 60. Jubiläum die begehrte Trophäe in der Königssparte Bester Spielfilm verleihen. Insgesamt wird der mit knapp 2,9 Millionen Euro höchst dotierte Kulturpreis in Deutschland in 16 Sparten vergeben. Die Schwarz-Weiß-Produktion “Das weiße Band“ gewann bereits in Cannes die Goldene Palme und auch den Golden Globe Award. Er war als “bester fremdsprachiger Film“ für den Oscar nominiert - wo er allerdings leer ausging.

Seine Konkurrenten um die Goldene Lola für den besten Spielfilm sind “Alle anderen“ von Maren Ade, “Sturm“ von Hans-Christian Schmidt, “Die Fremde“ von Feo Aladag, “Soul Kitchen“ von Fatih Akin und “Wüstenblume“ von Sherry Hormann. Auf den Preis für den besten Hauptdarsteller können Henry Hübchen, Fabian Hinrichs, Burghart Klaußner und Devid Striesow hoffen. Bei den Frauen sind Corinna Harfouch, Sibel Kekilli, Susanne Lothar und Birgit Minichmayr nominiert. Moderiert wird die Gala vor rund 1.800 Gästen von der hochschwangeren Barbara Schöneberger. Die Gala zum Filmpreis wird ab 21.45 Uhr zeitversetzt in der ARD übertragen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare