+
Deutscher Kabarett-Preis für Alfred Dorfer.

Gala in Nürnberg

Deutscher Kabarett-Preis geht an Österreicher Alfred Dorfer

Nürnberg - Der Österreicher Alfred Dorfer ist mit dem Deutschen Kabarett-Preis 2016 geehrt worden. Der 55-jährige Kabarettist nahm die mit 6000 Euro dotierte Auszeichnung am Samstagabend in der Tafelhalle in Nürnberg entgegen.

Die Jury erklärte, die Themen des Österreichers seien politisch, gingen aber weit über die Tagesaktualität hinaus. „Dorfer präsentiert seine philosophischen Betrachtungen auf der Bühne fast beiläufig und federleicht.“ Der Deutsche Kabarett-Preis wird von der Stadt Nürnberg gestiftet und jährlich vom Burgtheater verliehen.

Den mit 4000 Euro dotierten Förderpreis erhielt der vom Bodensee stammende Kabarettist René Sydow. Der Schauspieler und Kabarettist Stephan Zinner aus Oberbayern wurde mit dem 2000 Euro dotierten Sonderpreis geehrt. Der Schweizer Kabarettist Andreas Thiel, der Hauptpreisträger von 2013, moderierte den Abend.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare