+
Andrea Sawatzki hat allen Grund zur Freude.

„Deutscher Vorlesepreis" für Andrea Sawatzki

Köln/Berlin - Die wichtigste Auszeichnung des „Deutschen Vorlesepreises“ geht an die Schauspielerin Andrea Sawatzki. Die 46-Jährige erhält den diesjährigen “Lesewerk-Preis“.

 “Vielleicht noch stärker als im Fernsehen vermittelt Andrea Sawatzki Spannung beim Vorlesen von Krimis“, begründete die Jury unter Vorsitz von RTL-Chefredakteur Peter Kloeppel am Dienstag. “Nur sparsam bis geizig setzt sie expressive Mittel ein.“ Sie entwickle Dramatik im Hörbuch und “haucht uns das Angstfrösteln tief ins Mark.“ Die Auszeichnung erhält die Schauspielerin an diesem Freitag in Köln.

Zu den bisherigen Preisträgern gehören Christiane Hörbiger und Christian Brückner. Der “Deutsche Vorlesepreis“ prämiert in mehreren Kategorien seit 2006 ehrenamtliche Vorlese-Initiativen und Lese- Profis. Der undotierte “Lesewerk-Preis“ ist darunter die höchste Auszeichnung. Die von der Stiftung Lesen unterstützte Initiative will vor allem die Lese-Förderung von Kindern aus bildungsfernen Familien vorantreiben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.