Deutsches Theater mit neuer Leitung - Entscheidung über Spielstätte

München - Der Münchner Stadtrat wird wohl noch in diesem Jahr über die provisorische Spielstätte für das Deutsche Theater in München entscheiden. Er rechne mit einem Beschluss bei der Vollversammlung am 19. Dezember, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende und dritte Bürgermeister Hep Monatzeder (Bündnis 90/Die Grünen) am Donnerstag.

Der Aufsichtsrat hat sich für einen Standort in Fröttmaning nahe der Allianz-Arena ausgesprochen. Während der mehrjährigen Sanierung des historischen Theatergebäudes in der Innenstadt soll der Spielbetrieb dort in einem Zelt für 1500 bis 2000 Zuschauer weiterlaufen. Fest steht dagegen bereits die neue Leitung: Carmen Bayer und Werner Steer wurden am Dienstag vom Aufsichtsrat als Doppelspitze bestellt. Rund 40 Bewerbungen für die Theaterleitung waren bis zum Ende der Ausschreibungsfrist am 20. Oktober eingegangen. Bayer und Steer hatten den Vorteil, dass sie das Haus schon in den vergangenen Monaten kommissarisch geführt haben. Sie hätten die besten Antworten und Vorstellungen vorgelegt, wie es in den kommenden Jahren weitergehen solle, sagte Monatzeder. Geschäftsführerin Andrea Friedrichs war im Juli zurückgetreten.

Streit gab es unterem auch um Sicherheitsauflagen, die nach Mitteilung des Kulturreferates nicht eingehalten worden sein sollen. Mitte kommenden Jahres soll der Spielbetrieb in das Zelt verlagert werden. Das alte Gebäude, in dem seit rund 110 Jahren gespielt wird, wird dann umfassend saniert. Monatzeder geht grob geschätzt von Kosten um 100 Millionen Euro aus. Die Summe werde sicher nicht die ursprünglich angesetzten 130 bis 140 Millionen Euro erreichen. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
Das Jüdische Museum München ermöglicht mit „A Muslim, a Christian and a Jew“ eine Begegnung mit dem Werk des Künstlers Eran Shakine. Lesen Sie hier unsere …
Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele

Kommentare