Diamantene Technik: Hervorragende Gäste im "Schwanensee"

München - Die hohe russische Schule - 2007 konnten wir ja darin so richtig schwelgen bei den kurz aufeinander folgenden üppigen Gastspielen des St. Petersburger Mariinsky- und des Moskauer Bolschoi-Balletts.

 Immerhin: Zum Abschluss der diesjährigen Ballettfestwoche krönten zwei hier noch nicht gesehene Erste Solisten aus der Bolschoi-Schatzkammer den von Michael Schmidtsdorff ab und an zaristisch bombastisch dirigierten Münchner "Schwanensee" ( Ray Barra nach Petipa): Svetlana Lunkina und Dmitry Gudanov tobte am Schluss der Applaus entgegen. (Nationaltheater).

Gäste sind ein teurer Luxus, aber auch sehr wichtig: zum Ansporn und Vergleich. Was haben die Russen, was das multinational zusammengesetzte und ganz unterschiedlich ausgebildete Münchner Ensemble nicht hat? Eine souverän diamantene Technik, die auch (von klein auf!) die Tanz-Allüre umgreift. Gadunow ist nun keineswegs der hochgewachsene Prinzen-Typ. Und doch ist atemberaubend, wie elegant, wie selbstverständlich mühelos seine feinziselierte Gestalt über die Bühne fliegt, ob im schlichten Lauf, in der Sprung-Manege oder in den geschliffen konturierten, aber nur wie ganz nebenbei hingewehten Pirouetten.

Kein Ansetzen, kein Zwirbeln, kein Ausstellen. Alle Bewegung strebt auf den Ausdruck seines vornehm dramatischen Siegfrieds hin. Gleiches Loblied, was die technisch-tänzerische Performance der ebenfalls zierlich modellierten Svetlana Lunkina betrifft. Es stimmt alles, von der stählernen Spitze bis zu der ihren Schwanen-Armen angepassten Blickrichtung.

Ein Gefühl hat man darin nicht entdecken können. Gastspiel-Lampenfieber oder doch Veranlagung? Ihre Odette blieb maskenhaft, ihre "nett" lächelnde Odile wird kaum einen Mann erotisch entflammen. Das Staatsensemble hatte für dieses Finale noch einmal glänzend alle Kräfte gesammelt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare