+
Das Musical Der König Der Löwen ist besonders für die Ausstattung und die Tanzszenen berühmt.

Die Klassiker unter den Musicals

Tarzan, Der König Der Löwen, Cats oder Grease: Wir lichten für Sie den Musical-Dschungel und verraten Ihnen, welche Musicals sich am meisten lohnen!

Wer an Musicals denkt, hat automatisch Hamburg im Kopf. Denn die Hafenstadt ist ganz klar Deutschlands Musical-Hauptstadt: Mit Sister Act, Der König Der Löwen und Tarzan werden hier die derzeit erfolgreichsten Musicals gespielt. Fans können bei einem Ausflug nach Hamburg also gleich drei Musical-Highlights erleben.

Am einfachsten ist es, wenn Sie die Tickets Online kaufen. Sie sparen sich das Anstehen an der Schlange und können unter verschiedenen Ticket-Services wählen. Achten Sie darauf, dass sie die Tickets immer bei den offiziellen Anbietern kaufen. Kaufen Sie nicht bei Ticketbörsen: Oft werden hier ungültige Tickets zu überhöhten Preisen angeboten.

Die schönsten Musicals: ein Überblick

Der König Der Löwen ist das weltweit erfolgreichste Musical – es hat in Deutschland schon rund acht Millionen und weltweit sogar mehr als 60 Millionen Zuschauer angezogen. Die Geschichte basiert auf dem Disney-Zeichentrickfilm Der König Der Löwen aus dem Jahr 1994: Die Löwen Simba und Nala wollen sich die Herrschaft des Landes Serengiti wieder von dem Bösewicht Scar zurückerobern. Besonders eindrucksvoll sind die atemberaubenden Tanzszenen, die Musik stammt von Sir Elton John.

Mit Tarzan gehört ein weiteres Musical auf der Grundlage eines Disney-Films zu den Highlights. Die bekannte Liebesgeschichte handelt von dem im Urwald aufgewachsenen Tarzan, der das Herz von Jane gewinnt, der Tochter eines Wissenschaftlers. Phil Collins hat alle Lieder komponiert und getextet.

Seit 2010 begeistert das Musical Sister Act in Hamburg. Es basiert auf den gleichnamigen Film mit Whoopi Goldberg in der Hauptrolle: Die Loungesängerin Deloris wird Zeugin eines Mordes. Deshalb will ihr Liebhaber, ein Gangster, sie ausschalten. Um ihm zu entkommen, taucht Deloris in einem Kloster unter und mischt das Ordensleben gehörig auf.

Cats ist das Urgestein der Musical-Branche, es zählt zu den erfolgreichsten Musicals aller Zeiten. Die Handlung spielt auf einer Londoner Müllkippe: Katzen unterschiedlichsten Charakters kommen zusammen, um den Jellicle-Ball zu feiern. Musical-Legende Sir Andrew Lloyd Webber komponierte die Musik und T.S. Eliot schrieb die Texte.

Bei Grease gab es zuerst das Musical im Jahr 1971, dann 1978 den Kinoklassiker mit John Travolta und Olivia Newton-John. Das Musical spielt in den 50er Jahren und erzählt die Liebesgeschichte von der braven Sandy Olsson und dem coolen Danny Zuko.

Die Musicals kommen zu Ihnen

Cats und Grease sowie das Kinder-Musical Lauras Stern touren 2012 durch viele deutsche Städte. Buchen Sie die Tickets für die Musicals rechtzeitig für die Stadt in Ihrer Nähe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rockavaria findet 2018 wieder in München statt – an einem ganz anderen Ort
Das Musikfestival Rockavaria findet am 9. und 10. Juni 2018 wieder in München statt. Die Veranstalter haben das Freiluftspektakel vom Olympiapark an einen ganz anderen …
Rockavaria findet 2018 wieder in München statt – an einem ganz anderen Ort
Konzertkritik: So war Anathema im Backstage
Einen abenteuerlichen Weg hat die Liverpooler Band Anathema in zweieinhalb Jahrzehnten zurückgelegt: von ruppigem Doom Metal über düsteren Alternative Rock hin zu einer …
Konzertkritik: So war Anathema im Backstage
„Die lustige Witwe“ am Gärtnerplatz: Nachkriegstonfilm 2.0
Franz Lehárs „Die lustige Witwe“ gehört zur DNA des Münchner Gärtnerplatztheaters. Das passende Stück also zur Wiedereröffnung - auch wenn der Abend recht brav ausfällt.
„Die lustige Witwe“ am Gärtnerplatz: Nachkriegstonfilm 2.0
East 17, Rednex, 2 Unlimited und mehr: Mega-90er-Event in der Olympiahalle
Das wird ein Fest für Trash- und 90er-Fans. Gleich sechs Bands, die im Umz-umz-Zeitalter für Furore gesorgt hatten, treten beim Event „Die Mega 90er live!“ in der …
East 17, Rednex, 2 Unlimited und mehr: Mega-90er-Event in der Olympiahalle

Kommentare