+
Dieter Hildebrandt

Alle Termine gestrichen

Schock! Dieter Hildebrandt hat Krebs

München - Der Altmeister des politischen Kabaretts tritt ab – gezwungenermaßen: Dieter Hildebrandt (86) ist an Krebs erkrankt – so schwer, dass er nicht auf die Bühne zurückkehren wird.

Alle Auftritte sind abgesagt. „Das ist endgültig“, bestätigte seine Ehefrau gestern am Telefon.

Zwei dürre Zeilen, per E-Mail an die Veranstalter versandt, kündeten am Dienstagmorgen vom Ende einer Ära: „Ich war gestern in München und habe Herrn Hildebrandt besucht“, teilte Hildebrandts Berliner Agentin Franziska Koch mit. „Leider haben wir keine guten Nachrichten, es geht ihm nicht gut, und er wird nicht mehr auftreten können.“

Trauer um Dieter Hildebrandt:

In der Nacht zum Mittwoch ist Dieter Hildebrandt im Alter von 86 Jahren verstorben

Schon seit Monaten kämpft der 86-Jährige mit einer Krebserkrankung. Im August waren zwei Oktober-Veranstaltungen in München gestrichen worden. Hildebrandt müsse operiert werden und brauche Zeit zur Genesung, hieß es. Die meisten Fans behielten ihre Eintrittskarten und atmeten auf, als vor fünf Wochen Ersatztermine für Anfang Februar bekanntgegeben wurden. „Er hat sehr gehofft, dass er es noch schafft“, berichtet Koch.

Offenbar vertraute auch Dieter Hildebrandt selbst darauf, dass die Therapie anschlägt und er mit dem ihm eigenen Trotz und der Energie, die er im Rampenlicht zu tanken schien, wieder zu Kräften kommen würde. Während er sich in seinem Haus in Waldperlach erholte, verordnete er sich ein ehrgeiziges Pensum: Sein fulminantes Kabarettprogramm „Ich kann doch auch nichts dafür“ wollte er auf Bühnen von München bis Hannover aufführen. „Das Jahr 2014 war komplett ausgebucht“, sagt Agentin Koch.

Er wolle weitermachen, solange er Spaß daran habe und die Leute nicht das Gesicht verziehen, hat der 86-Jährige mit dem Lausbubenblick, der die legendäre Münchner Lach- und Schießgesellschaft mitbegründet und das politische Kabarett im Fernsehen etabliert hat, einmal gesagt. Die Freude am Analysieren und Provozieren ist ihm gewiss nicht abhandengekommen, und das Publikum begeisterte er zuletzt, wenn er mit grimmigem Stockschlag den Rentner-Rap gab, wie eh und je. Doch der Krebs erzwingt nun den Abschied von der Bühne. „Das haben wir uns auch anders vorgestellt“, sagte Renate Hildebrandt gestern. Den Fans bleibt nur die Hoffnung, dass Hildebrandt ihnen mit brillanten Ideen und leisem, aber herzerwärmendem Humor zumindest als Buchautor erhalten bleibt.

Peter T. Schmidt 

In der Nacht zum Mittwoch verstarb Hildebrandt in einer Münchner Klinik.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare