+
Daniel Keel (links, hier mit Diogenes-Geschäftsführer Ruedi Bettschart) ist gestorben.

Diogenes-Gründer Daniel Keel ist tot

Zürich - Der Gründer des bekannten Buchverlags Diogenes, Daniel Keel, ist am Dienstagmorgen im Alter von 80 Jahren verstorben. Er führte den Verlag vor einigen Jahrzehnten zum Erfolg.

Der Gründer des Diogenes-Verlages, Daniel Keel ist gestorben. Das teilte der Verlag mit. Keel starb am Dienstagmorgen im Alter von 80 Jahren in Zürich.

In den 1950er Jahren hatte er den Diogenes-Verlag gegründet, der im Jahr 1953 in Handelsregister eingetragen wurde und den er zunächst als Einmann-Betrieb führte. 1954 nahm er seinen Jugendfreund Rudolf C. Bettschart als Partner dazu. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels zeichnete die Verleger erst im Juni dieses Jahres “für ihr großes Engagement“ mit der Friedrich Perthes-Medaille aus.

Keels Ehefrau Anna, mit der er seit 1962 verheiratet war, war 2010 gestorben. Keel hinterlässt zwei Söhne.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Rest ist – Jubel
München - Hausregisseur Christopher Rüping glückte an den Münchner Kammerspielen eine hochkonzentrierte Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Lesen Sie hier unsere …
Der Rest ist – Jubel
Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet

Kommentare