+
Daniel Keel (links, hier mit Diogenes-Geschäftsführer Ruedi Bettschart) ist gestorben.

Diogenes-Gründer Daniel Keel ist tot

Zürich - Der Gründer des bekannten Buchverlags Diogenes, Daniel Keel, ist am Dienstagmorgen im Alter von 80 Jahren verstorben. Er führte den Verlag vor einigen Jahrzehnten zum Erfolg.

Der Gründer des Diogenes-Verlages, Daniel Keel ist gestorben. Das teilte der Verlag mit. Keel starb am Dienstagmorgen im Alter von 80 Jahren in Zürich.

In den 1950er Jahren hatte er den Diogenes-Verlag gegründet, der im Jahr 1953 in Handelsregister eingetragen wurde und den er zunächst als Einmann-Betrieb führte. 1954 nahm er seinen Jugendfreund Rudolf C. Bettschart als Partner dazu. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels zeichnete die Verleger erst im Juni dieses Jahres “für ihr großes Engagement“ mit der Friedrich Perthes-Medaille aus.

Keels Ehefrau Anna, mit der er seit 1962 verheiratet war, war 2010 gestorben. Keel hinterlässt zwei Söhne.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Von Jung bis Alt können sich die meisten Musik-Fans auf Rea Garvey einigen. Woran das liegt, zeigt er bei seinem Auftritt auf dem Tollwood. Die Nachtkritik.
Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Diesem Debüt hat die Opernwelt entgegengefiebert: Jonas Kaufmann singt in London erstmals die Titelrolle von Verdis „Otello“. So ganz passt die Partie nicht zu ihm.
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Glut in der Zwiebel
Zum Auftakt des Münchner Filmfests wird der erste Dokumentarfilm über Bud Spencer uraufgeführt.
Glut in der Zwiebel

Kommentare