+
Daniel Keel (links, hier mit Diogenes-Geschäftsführer Ruedi Bettschart) ist gestorben.

Diogenes-Gründer Daniel Keel ist tot

Zürich - Der Gründer des bekannten Buchverlags Diogenes, Daniel Keel, ist am Dienstagmorgen im Alter von 80 Jahren verstorben. Er führte den Verlag vor einigen Jahrzehnten zum Erfolg.

Der Gründer des Diogenes-Verlages, Daniel Keel ist gestorben. Das teilte der Verlag mit. Keel starb am Dienstagmorgen im Alter von 80 Jahren in Zürich.

In den 1950er Jahren hatte er den Diogenes-Verlag gegründet, der im Jahr 1953 in Handelsregister eingetragen wurde und den er zunächst als Einmann-Betrieb führte. 1954 nahm er seinen Jugendfreund Rudolf C. Bettschart als Partner dazu. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels zeichnete die Verleger erst im Juni dieses Jahres “für ihr großes Engagement“ mit der Friedrich Perthes-Medaille aus.

Keels Ehefrau Anna, mit der er seit 1962 verheiratet war, war 2010 gestorben. Keel hinterlässt zwei Söhne.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
Das Jüdische Museum München ermöglicht mit „A Muslim, a Christian and a Jew“ eine Begegnung mit dem Werk des Künstlers Eran Shakine. Lesen Sie hier unsere …
Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele

Kommentare