+
Daniel Keel (links, hier mit Diogenes-Geschäftsführer Ruedi Bettschart) ist gestorben.

Diogenes-Gründer Daniel Keel ist tot

Zürich - Der Gründer des bekannten Buchverlags Diogenes, Daniel Keel, ist am Dienstagmorgen im Alter von 80 Jahren verstorben. Er führte den Verlag vor einigen Jahrzehnten zum Erfolg.

Der Gründer des Diogenes-Verlages, Daniel Keel ist gestorben. Das teilte der Verlag mit. Keel starb am Dienstagmorgen im Alter von 80 Jahren in Zürich.

In den 1950er Jahren hatte er den Diogenes-Verlag gegründet, der im Jahr 1953 in Handelsregister eingetragen wurde und den er zunächst als Einmann-Betrieb führte. 1954 nahm er seinen Jugendfreund Rudolf C. Bettschart als Partner dazu. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels zeichnete die Verleger erst im Juni dieses Jahres “für ihr großes Engagement“ mit der Friedrich Perthes-Medaille aus.

Keels Ehefrau Anna, mit der er seit 1962 verheiratet war, war 2010 gestorben. Keel hinterlässt zwei Söhne.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maler Karl Otto Götz ist tot
Er galt als Pionier der abstrakten Kunst der Nachkriegszeit: Karl Götz. Der Maler ist im Alter von 103 Jahren gestorben.
Maler Karl Otto Götz ist tot
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen

Kommentare