Distanz eines Abgeklärten

- Welten klaffen zwischen beiden: hier Simon Rattle der Uraufführungsdirigent, der Spontane, Lebensfrohe, hypersensibel und ansteckend lustvoll; dort Christian Thielemann, der Klangbalancierer, der Tüftler, der instinktiv den dramatischen Moment und die "richtige" Instrumentenmischung erfasst. Und irgendwie drängt sich der Verdacht auf, dass Hans Werner Henzes zehnte Symphonie doch besser zu Letzterem passt. Denn obwohl der Komponist mit den Satztiteln Theatralisches, Tonmalerisches suggeriert: Sein "Sturm" ist immer ästhetisierter Orkan, sein "Tanz" bleibt immer Reflexion über Rhythmik, sein "Traum" lässt - trotz des Visionären - stets die Distanz eines Abgeklärten spüren.

Viel Zeit hat Thielemann bei den Münchner Philharmonikern für die jüngste Konzertserie im Gasteig investiert. Was sich auszahlte: Seine Lesart des Werks schien ideal den Geist dieses symphonischen Vermächtnisses zu erfassen, schien sogar klanglich überzeugender als Bruckners Fünfte im Antrittskonzert des neuen Generalmusikdirektors. Was an der Zehnten von Henze, der selbst den Schlussjubel entgegen nahm, so berührt, ist die Souveränität, mit der hier einer alle Dogmen hinter sich lässt, mit der er seine Erfahrung gleichsam "ausatmet", ist auch die enorme Instrumentationskunst, aus der doch in jedem Takt die Liebe zum klassischen (hier um großes Schlagwerk erweiterten) Orchester spricht.<BR><BR>Rudolf Buchbinders kristalline Lyrik <P>Thielemann und die Philharmoniker formulierten genau die wachsende Motorik des "Sturms" mit seinen floskelhaften Einsprengseln, absolvierten den "Tanz" fast lässig, weniger entfesselt. Und im finalen "Traum", wo die Musik im entmaterialisierten Zustand wogt und immer wieder zur Verfestigung drängt, gelangen Momente von starker, sinnlicher Intensität. Zum Höhepunkt indes wurde der zweite Satz, der "Hymnus", den sich Henze als Streicherfutter für das Uraufführungsorchester aus Birmingham dachte und den die Philharmoniker nun mit dunkler Emphase "sangen".<BR><BR>Dass Thielemann vor die Henze-Symphonie ein weiteres Schwergewicht, nämlich Brahms' erstes Klavierkonzert spannte, hielt den Abend im Gleichgewicht. Im ersten Satz fanden zwar Rudolf Buchbinder, der eine recht freie Agogik bevorzugte, und das Orchester noch nicht ganz zusammen. Doch ab dem Adagio ereignete sich Einzigartiges. Buchbinder spielte mit kristalliner Lyrik, Thielemann vertiefte den Orchesterpart mit dem ihm so eigenen Gefühl für substanzreiche Klanglichkeit. Ohne Aufgeregtheit steigerte das Gespann den Schlusssatz. Buchbinders heller, scharf umrissener Furor korrespondierte mit dem klug analysierten symphonischen Umfeld - heftiger Applaus nach dieser Deutung. Und zugleich leichte Enttäuschung: Bis zu Thielemanns nächstem Brahms, der ersten Symphonie, dauert's noch sieben Monate. </P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare