+
Carolyn Christov-Bakargiev ist Leiterin der documenta13 im Jahr 2012

documenta13: Christov-Bakargiev ist künstlerische Leiterin

Seit heute ist es offiziell: Carolyn Christov-Bakargiev ist neue künstlerische Leiterin der documenta13 in Kassel

Carolyn Christov-Bakargiev, die Amerikanerin, die zur Zeit das Castello di Rivoli in Turin leitet, kuratiert Kassels Kunstausstellung 2012.

Die Geschäftsführung der Kasseler Kunstausstellung stellte die 50-Jährige am Mittwoch als künstlerische Leiterin der im Juni 2012 beginnenden documenta 13 vor.

Die 50-Jährige leitete im Sommer die 16. Biennale in Sydney und bewies auch mit weiteren großen Ausstellungen ihr Können, wie die Hessische Allgemeine in Kassel berichtet. Das Kunstmagazin Art beschreibt Leben und Werk Christov-Bakargievs.

Die in Italien arbeitende Christov-Bakargiev ist selbst in Kunstkreisen wenig bekannt, obwohl sie mehrere Ausstellungen in Italien, Belgien, den USA und Australien kuratiert hat. Die documenta 12, die der ebenfalls zuvor kaum bekannte Roger Martin Buergel leitete, hatten im Sommer vergangenen Jahres 754.000 Besucher gesehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare