50 Dollar für "Goldene Adele" in der Neuen Galerie New York

- New York - Gustav Klimts Meisterwerk "Adele Bloch-Bauer I", mit 135 Millionen Dollar (107 Millionen Euro) das teuerste Gemälde der Welt, ist auch für den bloßen Betrachter teuer.

50 Dollar müssen Besucher der Neuen Galerie in New York hinlegen, wenn sie das goldglänzende Porträt mit dem Spitznamen "Goldene Adele" in Ruhe genießen wollen. In der Ausstellung sind bis zum 18. September auch die übrigen vier Klimt-Gemälde zu sehen, um die sich die Bloch-Erben jahrelang mit der österreichischen Regierung gestritten hatten.

Die kleine Galerie an der Fifth Avenue kassiert den hohen Preis allerdings nur am Mittwochnachmittag, dem so genannten "Private Viewing Day". Sonst gilt der übliche Eintrittspreis von 15 Dollar. Den ungewöhnlich teuren Preis erklärte die Neue Galerie auf ihrer Webseite mit der "hohen Nachfrage". Medienberichten zufolge stehen seit der Eröffnung vergangene Woche täglich rund 1500 Besucher Schlange, und das Museum erwartet noch mehr Andrang.

Kosmetik-Unternehmer Ronald Lauder, einer der Mitbegründer der Neuen Galerie, hatte das Bild Mitte Juni von der letzten lebenden Nichte Adele Bloch-Bauers, Maria Altmann, für den Spitzenpreis erstanden. Die heute 90-Jährige hatte nach jahrelangem Streit vor einem österreichischen Schiedsgericht ihre Ansprüche auf dieses Erbe geltend gemacht. Bis dahin hingen die Klimt-Bilder im Wiener Museum Belvedere.

New Yorks Museen sind grundsätzlich nicht billig. Das renovierte und vergrößerte Museum of Modern Art (MoMA) kassiert von seinen Besuchern 20 Dollar Eintritt, und auch das Metropolitan Museum of Art an der Fifth hob vergangene Woche seine Eintrittspreise auf 20 Dollar an.

www.neuegalerie.org/german/neuemain.html

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater
München - Fredrik Rydman begeistert mit seiner zeitgenössischen Version „Nutcracker reloaded“ in Münchens Deutschem Theater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik:
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater
„Nachdenkliche Sprüche mit Bilder“-Macher: Öffentlicher Auftritt in München
München - Bisher versteckte sich der Kopf hinter einer der gerade erfolgreichsten deutschen Facebookseiten. Jetzt tritt er erstmals öffentlich auf. Was ist das für 1 …
„Nachdenkliche Sprüche mit Bilder“-Macher: Öffentlicher Auftritt in München
Stadt macht Dieter Hildebrandts Witwe eine Freude
München - Nachdem es bei der letzten Verleihung des Dieter-Hildebrandt-Kabarettpreises einige Verstimmungen gab, hat die Stadt nun reagiert. Und macht der Witwe des …
Stadt macht Dieter Hildebrandts Witwe eine Freude

Kommentare