Doppel-Echos für LaFee und Silbermond

Berlin: - Berlin - Deutschsprachige Sänger und Bands haben am Sonntagabend die Echo-Verleihung in Berlin dominiert. Die 16 Jahre alte Sängerin Lafee und die sächsische Gruppe Silbermond räumten jeweils zwei der begehrten Musikpreise ab. <br> Filmbericht: Großes Staraufgebot bei Echo-Verleihung<br /> Fotostrecke: Echo-Verleihung 2007

Weitere Echos gingen an den Skandal-Rapper Bushido und den deutschen Grand-Prix-Kandidaten Roger Cicero.

Auch das Berliner Duo Rosenstolz und die Teenie-Band Tokio Hotel gingen mit einem Echo nach Hause. Die Deutsche Phono- Akademie vergab die Echos zum 16. Mal an die erfolgreichsten Künstler aus dem In- und Ausland. Entscheidend waren die Verkaufszahlen und die Hitparaden-Platzierungen der Künstler in Deutschland 2006.

Etliche der internationalen Gewinner waren nicht nach Berlin gekommen: Robbie Williams, die Red Hot Chili Peppers und Eminem blieben der Gala fern. Das Programm der dreieinhalbstündigen Show war dennoch erstklassig: Stars wie Jennifer Lopez, Take That, Simply Red, die No Angels und die Fantastischen Vier sorgten mit aufregenden Darbietungen und technischen Finessen für Furore. Außerdem nahm die Britin Katie Melua ihren Echo als beste Rock-Pop-Sängerin international persönlich in Empfang.

Für den größten Jubel, Gekreische und gellende Pfiffe sorgte jedoch die Teenie-Band Tokio Hotel: In schwarzen Gothic-Klamotten spielten die Jungs nicht nur auf der Bühne, sondern nahmen für ihr Video zum Song "Der letzte Tag" auch einen Echo in Empfang.

 Filmbericht: Großes Staraufgebot

LaFee wurde als beste nationale Künstlerin Rock/Pop und als beste deutsche Newcomerin geehrt und zeigte sich zu Tränen gerührt. Silbermond lieferten mit "Das Beste" den Hit des Jahres ab und wurden außerdem als bester Live-Act ausgezeichnet. Roger Cicero wurde bester deutscher Sänger Rock/Pop, Rosenstolz gewann in der Band-Kategorie, Bushido wurde bester Hip-Hopper national. Andrea Berg nahm in der Kategorie Schlager bereits ihren vierten Echo in Empfang, die Volksmusiktruppe Kastelruther Spatzen konnte sich sogar über den zehnten Echo freuen - Rekord. Immerhin zwei Echos an einem Abend gab es auch für die kanadische Band Billy Talent: Sie dürfen sich beste internationale Newcomer und beste Rock/Alternative-Gruppe international nennen. In der deutschen Rock/Alternative-Kategorie gewannen die Sportfreunde Stiller.

Außerdem wurden drei Ehrenpreise verliehen. Der irische Sänger Bono von der Rockband U2 wurde mit einem Ehrenpreis für seinen weltweiten Kampf gegen Aids und Armut ausgezeichnet. Er rief die Musikfans zum Engagement für die Armen auf. Grand-Prix-Veteran Ralph Siegel durfte sich über einen Preis für sein Lebenswerk freuen und lag sich mit Sängerin Nicole, die ihm den Preis übergab, weinend vor Rührung in den Armen. Eine Sonderehrung für sein Lebenswerk erhielt auch Sänger Yusuf, besser bekannt als Cat Stevens. Der zum Islam konvertierte Brite ("Morning Has Broken"), der Ende vergangenen Jahres ein erfolgreiches Comeback als Sänger feierte, wurde als "Brückenbauer" zwischen den Kulturen gewürdigt.

www.echopop.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare