Doppelgängerin einer Toten

- Sommer - aber weit und breit kein Azorenhoch. Bis auf diesen einen Tag, der Roos zum Verhängnis werden sollte. Am Strand nimmt sie ein Sonnenbad, ihr letztes. Ein Voyeur, der die attraktive Chemielaborantin seit Wochen beobachtet, hält alles auf Video fest: das Röcheln, einen merkwürdigen Schatten, der über den Körper fällt, schließlich den Rettungswagen, der die Bahre mit der Toten abtransportiert. Sonnenstich? Infarkt? Mord? Freundin Leonie, mangels Nachkommen nun Roos' Alleinerbin, beginnt zu recherchieren.

<P>Und hier biegt Maarten 't Hart vom klassischen Krimi-Pfad ab, bietet in "Die Sonnenuhr" keine typische Aufklärungsstory, sondern rückt Leonie in den Mittelpunkt. Wie sie in das Appartment der Toten einzieht, Roos' Kleider und die überlangen, in Neon grellenden Kunst-Fingernägel trägt, schließlich auch die Frisur ändert. Leonie, von eigenem Psycho-Ballast geplagt, versucht, sich zu entkommen, in dem sie die Rolle der anderen, der erfolgreicheren, flippigeren, vermeintlich selbstbewussteren annimmt. Ergebnis ist eine verblüffend echte "Wiedergeburt".<BR><BR>Welch viel versprechende Krimi-Situation - die Maarten 't Hart freilich zu einem enttäuschenden Roman ausbaut. Einzig die ständig wechselnden Verdächtigen, das stete Vertauschen von Schwarz und Weiß bannt den Leser bis zu dem Moment, an dem der Schuldige enttarnt ist. Doch auf dem Weg sind manch unmotivierter Dialogwitz, bemüht Psychoanalytisches, vor allem bildungsbürgerliche Ausflüge zu absolvieren, in denen der Autor sein Wissen in Sachen Literatur und Musik verbreitet. Das ist eitel - und verzichtbar.</P><P>Maarten 't Hart: "Die Sonnenuhr". Aus dem Niederländischen von Marianne Holberg. Arche Verlag, Zürich/ Hamburg. 330 Seiten, 19,90 Euro.</P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare