+
Schwarze Lederjacke, viele Nieten, viel Kajal: Doro Pesch in ihrer Arbeitskleidung.

Interview

Doro Pesch: „Lemmy war wie ein Engel für mich“

  • schließen

Doro Pesch über den verstorbenen Motörhead-Sänger, das Leben als Frau im Metal-Zirkus, Haarspray und Kreuzfahrten.

Ein kurzer Bissen noch vom Burger, den Ketchup von der Lippe tupfen, dann ist die Queen of Metal bereit. Doro Pesch, 51, schwarze Lederjacke, viele Nieten, viel Kajal, empfängt, natürlich, im Münchner Hard Rock Café. Beim Foto-Termin stürmen sofort die Gäste zu ihr, „Doro, Doro“, jeder will ein Bild mit der wohl bekanntesten deutschen Metal-Sängerin. Seit über 30 Jahren steht sie auf der Bühne – in München wieder bei „Rock meets Classic“ in der Olympiahalle. Ein Gespräch über drei Jahrzehnte im Tourbus, Metal-Kreuzfahrten und nasse Küsse von Lemmy Kilmister.

Sie haben einmal gesagt, Sie sind für das Leben auf Tour gemacht. Wird man nach über 30 Jahren auf der Bühne den Tourbus nicht mal leid?

Ich komme gerade von der Amerika-Tour, 20 Nächte im Bus, davon die Hälfte krank, da denkt man sich schon mal: Oh Mann, harter Tobak. Ich lag ganz hinten, der Motor hat gedröhnt wie eine Kreissäge. Duschen kann man auch nicht immer wie man will. Und dann musst du natürlich immer Leistung zeigen. Man kann das Konzert ja nicht einfach absagen. Das haben wir in 30 Jahren nur einmal gemacht – weil die ganze Band einen Virus hatte. Aber sobald ich abends auf die Bühne gehe und die Fans vor mir sehe, ist alles wieder super.

Nie daran gedacht, sesshaft zu werden? Eine Familie zu gründen?

Nein, nie. Der Tourbus ist trotz manch lästiger Begleiterscheinung immer noch mein Zuhause. Die Bühne, Fans, Festivals – da geht nichts ab, auch keine Familie. Ich habe mich schon mit 23, 24 Jahren der Musik verschrieben. Kinder zu haben war für mich nie ein Thema – und das habe ich auch nie bereut. Ich könnte das gar nicht, auf Tour sein und gleichzeitig Kinder versorgen, da würde ich mir nur Sorgen machen.

Ihre Karriere begann Anfang der Achtziger. Wie war das damals als Frau in der Metal-Szene? Mussten Sie sich durchboxen?

Mittlerweile sind bis zu 50 Prozent meiner Konzertbesucher Frauen, das war früher natürlich nicht so. Aber eigentlich hatte ich nie das Gefühl, mich durchboxen zu müssen, weil ich eine Frau bin. Man musste damals eher für seine Musik kämpfen. Metal war da noch mit vielen Vorurteilen verbunden. So nach dem Motto: Die bösen Jungs mit ihren langen Haaren und Nietengürteln. Das ist heute gar nicht mehr so, besonders seit das Wacken-Festival jedes Jahr im Fernsehen gezeigt wird. Die Leute sehen, dass es dort gar nicht so aggressiv zugeht. Alle liegen sich in den Armen, die Fans und die Bauern aus dem Ort sind eine Gemeinschaft. Man muss einfach einmal in Wacken gewesen sein.

Im Dezember ist Lemmy Kilmister von Motörhead gestorben. Sie waren befreundet, haben zusammengearbeitet. Wie haben Sie Lemmy überzeugt, eine Liebesballade zu singen?

Ich wusste von gemeinsamen Aufnahmen, dass er nicht nur sehr sensible Texten schreiben, sondern auch gefühlvoll singen kann. Dann habe ich ihm den Song „It still hurts“ zugeschickt und er meinte: „Doro, find’ ich Bombe, lass uns das machen.“ Ganz einfach.

Was werden Sie an Lemmy nie vergessen?

Unsere erste Zusammenarbeit. Ich habe ihm einen Brief geschrieben, ob er nicht Lust hätte, mal was zusammen aufzunehmen. Aber ehrlich gesagt dachte ich gar nicht, dass das überhaupt bei ihm ankommt. Dann ist mein Papa sehr krank geworden und gestorben. Das war ganz übel für mich, ich dachte, ich kann nicht mehr weitermachen. Am nächsten Tag war ich mit meiner Mutter einkaufen, weil sie, im Gegensatz zur mir, keine schwarzen Klamotten hatte. Und dann klingelte das Telefon. Ich wollte gar nicht rangehen, aber sie hat gesagt: „Schau doch mal, wer es ist.“ Es war Lemmy. Er hat gefragt, ob wir was zusammen machen und ich meinte nur, ich weiß nicht, ob ich überhaupt weitermachen will. Da sagte er: „Jetzt erst recht!“ Ich ging nach L. A. und wir waren drei Wochen lang Tag und Nacht im Studio. Lemmy war wie ein Engel für mich. Vor jeder Aufnahme hat er mir ein Küsschen auf die Stirn gedrückt. Und dank der Klimaanlage hab ich den nassen Kuss immer noch den ganzen Song lang gespürt.

Lemmy war für seine Eskapaden bekannt: Aber wer aus dem Rockzirkus hat es Ihrer Erfahrung nach am meisten krachen lassen?

Natürlich Ozzy Osbourne. 1989, Metal Hammer Festival in Dortmund. Ozzy kam auf Krücken ins Catering-Zelt, sturzbetrunken. Schon damals fragte man sich, wie lange macht der das noch? Jedenfalls, er und ich, wir hatten beide verdammt viele Haare und viel Haarspray, waren ja die Achtziger. Er hat mich zur Begrüßung gedrückt und ist mit seinen Haaren in meinen hängen geblieben. Seine Frau Sharon hat das gesehen und fand das überhaupt nicht lustig. Die hat Ozzy rausgezerrt – mitsamt meiner Haare. Sein Gitarrist damals, Zakk Wylde, war nicht viel besser. Er hat meine ganze Band abgefüllt, bis sie in der Ecke und unterm Tisch lag. Dabei hatte die Tour gerade erst angefangen.

In München sieht man Sie als nächstes bei „Rock meets Classic“ mit bekannten Rock-Stimmen und dem Prager Bohemian Symphony Orchestra. Warum die Kombination mit der Klassik?

Manche Songs gewinnen einfach wahnsinnig dadurch – deshalb habe ich auch schon oft mit Orchestern zusammengearbeitet. Mit 30 Streichern bekommt ein Stück eine ganz andere Emotion. Das kann man nicht mit dem Keyboard wettmachen.

Promiboxen, Kino, „Rock meets Classic“ – was kommt als Nächstes?

Der zweite Film, „Anuk – die dunkle Flut“, startet Ende des Jahres. Da habe ich auch den Soundtrack beigesteuert. Und dann die Kreuzfahrten, die sind ja total angesagt. Ich bin gerade mit Tesla, Steve Vai und 30 anderen Bands durch die Bahamas geschippert. Das ist ganz intim, wie eine Klassenfahrt mit den besten Freunden und viel guter Musik. Und am nächsten Tag muss keiner zur Arbeit – da ist die Stimmung gleich noch zehnmal grandioser. Deswegen habe ich jetzt auch meine eigene Musik-Kreuzfahrt geplant, „Stars at Sea“. Mit nur 70 Leuten geht es im Oktober eine Woche von Italien nach Griechenland – mit Unplugged-Konzerten im Kanal von Korinth und vor der Amalfi-Küste.

„Rock meets Classic“

mit Doro, Joey Tempest (Europe), Steve Walsh (Kansas), Scott Gorham und Ricky Warwick von Thin Lizzy und vielen mehr findet am Samstag, 2. April, in der Münchner Olympiahalle statt. Karten unter 01806/ 999 000 200.

Das Gespräch führte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare