Dramatiker Peter Hacks gestorben

- Schon lange war es um ihn still geworden, wenn auch Stücke wie "Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe" immer mal wieder aufgeführt werden. Peter Hacks, Dramatiker, aber auch Lyriker und Essayist, starb am Donnerstag 75-jährig in Groß Machnow bei Berlin. In den 70er-Jahren war er unglaublich en vogue, begeisterten sich die Theatermacher für ihn. Wie das "Stein-Gespräch" oder "Das Jahrmarktsfest zu Plundersweilern" war seine "Schöne Helena" ein Renner.

<P>In München landete der junge Mann, der am 21. März 1928 in Breslau geboren worden war und im Ruhrgebiet aufwuchs, seinen ersten Dramen-Erfolg. Für "Die Eröffnung des indischen Zeitalters" bekam Hacks 1954 den städtischen Preis beim "Wettbewerb für junge Autoren" - und eine Kammerspiele-Inszenierung. Dennoch verließ der Künstler, für den die Bundesrepublik zum verhassten System des "Imperialismus" gehörte, diese Heimat in Richtung DDR. </P><P>Ihr blieb er bis zuletzt treu - trotz Mauerbaus, trotz der Schikanen, denen er selbst ausgesetzt war. Er verteidigte sogar die Ausbürgerung Wolf Biermanns. Deswegen wurden Stücke von ihm im Westen abgesetzt. Hacks kam zunächst im Berliner Ensemble unter, dann im Deutschen Theater, flog aber 1963 hinaus, als das Werk "Die Sorgen und die Macht" von der SED abgekanzelt und verboten wurde. Auch "Moritz Tassow" wurde niedergemacht. Hacks' Zuflucht: Mythologie und alte Dramen - sein Traum von "sozialistischer Klassik".<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare