Der Drittschönste des Universums

- "Ich bin nicht wie viele meiner Kollegen auf der Suche nach dem ewigen Jungbrunnen. Ich möchte so aussehen wie Picasso und Hitchcock - ein alter Mann mit einem großartigen Gesicht. Beide hatten Appetit auf Arbeit, und die spiegelt sich in ihren Zügen wider".

Sean Connery äußert damit keinen frommen Wunsch, sein Leben ist durch Arbeit, Fleiß und Ehrgeiz gekennzeichnet. Das wird in dem Porträt "Sean Connery. Sein Leben, seine Filme" von Siegfried Tesche, das zu Connerys morgigem 75. Geburtstag in neuer, überarbeiteter Auflage erschien, ausführlich dokumentiert.

Das Buch legt den Schwerpunkt auf die Filmografie und bietet ein zuverlässiges Nachschlagewerk. In einer differenzierten Darstellung - Inhalt, Hintergrund, Dreharbeiten und -orte, Budget, Premiere sowie Kritik - dreht sich der erste Teil um Connerys Leinwandauftritte von 1957 bis 2003. Zahlreiche Bilder und Fotos illustrieren die Seiten, die Auskunft darüber geben, wann er Oscar und Golden Globe erhalten hat oder warum er nach sieben Jahren James-Bond-Abstinenz mit "Sag niemals nie" zurück in die Rolle schlüpfte, die ihn international berühmt gemacht hatte. Weitere Details, seien es Besucherzahlen, Einspielergebnisse oder Gagen, sind zusammen mit einer Kurzbiografie im Anhang aufgelistet.

Connery, der bekennende Schotte, stammt aus Edinburgh. Mit 15 verließ er die Schule, schlug sich mit Gelegenheitsjobs durch, bis er kleine Rollen als Gangster in britischen Filmen bekam. 1953 gewann er die Bronzemedaille beim Mister-Universum-Wettbewerb in London, fünf Jahre später spielte er an der Seite von Lana Turner seine erste Hauptrolle in "Herz ohne Hoffnung". Durch seine sechs James-Bond-Filme wurde Connery zur Legende. Welterfolge feierte er aber auch in der Gangstersaga "Die Unbestechlichen" oder als Mönch in "Der Name der Rose".

Der Privatmensch Connery tritt dann im zweiten, weit kürzeren Teil des Buches in den Vordergrund. Informationen aus erster Hand liefert eine Zitatensammlung des Künstlers, bevor kuriose Falschmeldungen ("Sean Connery ist überzeugt davon, Herrscher eines afrikanischen Stammes gewesen zu sein - er lebte im tiefen Dschungel.") das Buch abschließen.Nina Möller

Siegfried Tesche: "Sean Connery. Sein Leben, seine Filme". Henschel Verlag, Berlin, 216 Seiten; 19,90 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare