"Druckfrisch": ARD startet neues Büchermagazin

- Hamburg - Die ARD setzt am späten Sonntagabend künftig verstärkt auf kulturelle Themen. Am 9. Februar startet zusätzlich zum "Kulturreport" um 23.35 Uhr das neue Büchermagazin "Druckfrisch", von dem in diesem Jahr acht Ausgaben vorgesehen sind, wie ein ARDSprecher am Donnerstag sagte. Das neue Magazin, das von Literaturkritiker Denis Scheck moderiert wird, soll laut ARD Begegnungen mit Büchern und Autoren erlauben sowie "lebendig, authentisch, meinungsfreudig und aktuell" sein.

Scheck, Jahrgang 1964, hat sich bereits in verschiedenen Medien wie im Deutschlandfunk, 3sat und Südwest Fernsehen als Literaturkritiker betätigt. Er will in "Druckfrisch", eine Gemeinschaftsproduktion von BR, HR, NDR und WDR, Schriftsteller interviewen, Neuerscheinungen vorstellen, die Bestsellerlisten kommentieren, Empfehlungen aussprechen und auch sagen, welche Bücher reine Zeitverschwendung sind. Das Spektrum reiche von der Belletristik über Krimis, Sachbücher und Biografien bis zum Kochbuch.<BR><BR>In der ersten Ausgabe geht Scheck unter anderem folgenden Fragen nach: Warum schwört Porsche-Chef Wendelin Wiedeking auf eine Strategie, die er "Das Davidprinzip" nennt? Wieso kann "Nobelpreisdaueranwärter" Philip Roth nicht von dem Thema "Alter Mann liebt junges Mädchen" lassen? Und: Warum nennt die Journalistin Verena Lueken das ewig junge New York eine "alte Stadt"? Als Gast wird in jeder "Druckfrisch"-Sendung der Dichter Robert Gernhardt ein neues Sonett zur aktuellen Lage der Nation beisteuern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare