Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 

Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 

Dubarry und die Monroe

- Das hat Klaus Schultz, der Intendant des Staatstheaters am Gärtnerplatz, schon gut getimt. Zu dem Termin, an dem offenbar der Ministerrat über die Verlängerung oder Nichtverlängerung von Schultz' Intendantenvertrag entscheiden wollte, legte der Bühnenchef, der so gerne über 2007 hinaus seinem Haus vorstehen würde, den Spielplan für die kommende Saison vor. Und prompt hat sich, wie gestern bereits gemeldet, der Ministerrat vertagt. Ob zu Gunsten des "alten" Intendanten oder des vom Kunstministerium erwünschten vorlauten neuen (Ulrich Peters aus Augsburg), wird sich weisen.

Jedenfalls versprechen in dem äußerst pfiffig gestalteten Spielzeitheft die nun von Schultz angekündigten Premieren die gewohnte Mischung aus Klassik und leichter Muse.

 "Der Bajazzo"/ "Cavalleria rusticana" von Leoncavallo und Mascagni, Regie Christian Sedlmayer, Dirigent David Stahl - 16. Oktober 2005.

 "Der Barbier von Sevilla" von Rossini, Regie Claus Guth, Dirigent David Stahl - 18. Dezember.

 "Die Dubarry" von Millöcker, Regie Valentina Simeonova, Dirigent Andreas Kowalewitz - 12. Februar 2006.

 "Die lustigen Weiber von Windsor" von Nicolai, Regie Julia Riegel, Dirigent Adrian Müller - 9. April.

 "Marilyn", Musical von Klein und Truan, Uraufführung - 18. Juni.

Zu allen Premieren werden Einführungsmatineen und Voraufführungen angeboten.

Das Tanztheater des Gärtnerplatzes feiert zehnjähriges Bestehen. Premieren gibt es am 27. November 2005, am 5. März 2006 und am 8. Juli.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.