+
Die Zustandskartierung des "Selbstbildnis im Pelzrock" von Albrecht Dürer zeigt die schadhaften Stellen des Gemäldes.  

Dürer-Porträt bleibt in München

München - Das Tauziehen um das weltberühmte "Selbstbildnis im Pelzrock"von Dürer hat ein Ende: Das Bild bleibt in München. Sein schlechter Zustand verbietet den Transport nach Nürnberg. 

Das weltberühmte „Selbstbildnis im Pelzrock“ von Albrecht Dürer wird nicht für eine Ausstellung von München nach Nürnberg ausgeliehen. Grund ist der schlechte Zustand des Gemäldes. Das sagte Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP) am Mittwoch im Hochschulausschuss des Landtags. Die Chefrestauratoren der Staatsgemäldesammlungen in München und des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg hätten das Bild am vergangenen Freitag gemeinsam untersucht und seien zu dem Ergebnis gekommen, dass es nicht transportabel sei, sagte Heubisch.

Kurz zuvor hatte das Germanische Nationalmuseum Nürnberg auf sein Vorhaben einer Ausleihe verzichtet. Auch das Museum berichtete am Mittwoch vom Untersuchungsergebnis, wonach das Bild nicht reisetauglich sei und der Transport von München nach Nürnberg daher „ein aus fachlicher Sicht nicht tragbares Risiko für das herausragende Werk“ darstelle.

Die Alte Pinakothek in der bayerischen Landeshauptstadt hatte sich geweigert, das Dürer-Selbstbildnis für eine Ausstellung im Sommer nach Nürnberg auszuleihen. Das Nationalmuseum hatte um eine Ausleihe des um das Jahr 1500 entstandenen Werks für eine Sonderausstellung zum Thema „Der frühe Dürer“ gebeten.

Die gemeinsame Untersuchung durch die Restauratoren des Nationalmuseums und Staatsgemäldesammlungen habe zudem festgestellt, dass Risse in dem Bild bereits aus den 1930er Jahren stammen und nicht durch eine Ausstellung im Nationalmuseum 1971 verursacht wurden, teilte das Nationalmuseum mit. Die Restauratoren hätten festgestellt, dass „der Bildträger fragil und das Schadensbild der Malschicht weit fortgeschritten ist“. Nachdem nun Klarheit über den Zustand des Gemäldes bestehe und das Nationalmuseum „der Erhaltung des kulturellen Erbes größtmögliches Gewicht einräumt, wird es, wenn auch mit großem Bedauern, die Leihanfrage nicht weiterverfolgen“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.