Dürer-Streit: Direktor will Entschuldigung von Dürr

München - Der Dürer-Streit hat ein Nachspiel: Staatsgemäldedirektor Schrenk fordert jetzt eine Entschuldigung von Günen-Landtagsabgeordneten Dürr. Dieser hatte ihn der Lüge bezichtigt.

Staatsgemäldedirektor Klaus Schrenk verlangte am Montag eine Entschuldigung vom Grünen-Landtagsabgeordneten Sepp Dürr, der ihn der Lüge beschuldigt hatte. Die beleidigenden Äußerungen entbehrten jeder Grundlage. „Er sollte sich öffentlich entschuldigen“, hieß es in einer Mitteilung der Staatsgemäldesammlungen.

Der Auslöser: Schrenk hatte die Nürnberger zunächst fälschlich beschuldigt, sie hätten Albrecht Dürers „Selbstbildnis im Pelzrock“ bei der letzten Ausleihe im Jahr 1971 beschädigt. Dürr hatte dann am vergangenen Mittwoch gesagt: „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht mehr. Wie soll ich so einer verlogenen Bagage noch was glauben?“

Schrenk argumentierte, er habe sich bei seiner falschen Auskunft auf eine Stellungnahme der Münchner Restauratoren aus dem Jahr 1999 verlassen. „Nachdem die Chefrestauratoren aus Nürnberg und München bei einer Untersuchung der Holztafel am 10. Februar 2012 zu der Auffassung gelangten, dass der angesprochene Schadensverlauf bereits vor 1934 entstanden sein musste, wurde diese neue Erkenntnis umgehend öffentlich bekanntgegeben.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik …
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Zum neunten Mal bietet der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein Konzertabo an. Vier hochkarätig besetzte Abende …
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“
Wagner-Tenor Klaus Florian Vogt steht vor dem härtesten Brocken seiner Karriere: Am Sonntag debütiert er als Tannhäuser - dies in einer Neuproduktion an der Bayerischen …
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“

Kommentare