Dunkle Monumente

- Die Schwärze der Nacht deckt alles zu: die Zivilisation, die Hektik, die Endlichkeit. Aus dieser Magie erheben sich die Schemen von Bergen. Im letzten Fünkchen der Dämmerung geben sie ihre Strukturen, ihre thronartigen Aufbauten, ihre weißen Flanken Preis. Eine unheimliche Stille, ein schwebender Zustand zwischen Traum und Sein liegt über diesen Fotografien. Michael Schnabel hat mit seinen nächtlichen Unterfangen ein ungeheuer monumentales und auch ein sehr subtiles Bild des Gebirges eingefangen, das eine wunderbare Klammer zwischen Natur und Kunst ist. Zwanzig dieser 2003 und 2004 entstandenen "Stillen Berge" werden im Alpinen Museum München (Praterinsel) präsentiert.

<P>Samtig, matt, mit Tiefe und einem leichten Schimmern schälen sich die mächtigen Gipfel aus der Arena der Wände. Eine gerade noch wahrnehmbare Spiegelung im See, eine weiße Schneise oder eine bombastische Spitze werden fokussiert. Dafür verbrachte der Stuttgarter, Jahrgang 1966, einige Biwaknächte in der Kälte und wartet auf bewölkte Himmel, um jedes Anzeichen von Mond und Sternen auszumerzen. Mit Belichtungszeiten bis zu einer Stunde konnte er dann Wahrzeichen zeitloser und unnahbarer Schönheit und Schroffheit schaffen.<BR> <BR>Es ist also eine Kunst der Langsamkeit: Im undefinierbaren Dunkel scheint die Gebirgswelt den Atem anzuhalten, um in der Ewigkeit zu verharren. Die Nachtschwärze präsentiert aber nicht nur eine heile Welt irgendwo zwischen Greifbarkeit und Abstraktion, sondern darin liegt auch die ganze Schwere und Gefahr der rauen Gegend. Somit hat Michael Schnabel eine wirklich neue, ebenso durchdachte wie ästhetische Prägung der Faszination Natur geschaffen. </P><P>Bis 12. Juni, Tel. 089/21 12 240; <BR>Bildband: 50 Euro.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff

Kommentare