Durch den Raum flitzen

- Immer hingebungsvolle Interpreten, immer schön- präzises Gruppen-Instrument - aber einmal pro Saison dürfen sich Ivan Liskas Staatsballett-Tänzer in die kreative Arena werfen: als "Junge Choreographen" (Münchner Akademietheater). Und Lust, Fantasie, Schweiß haben alle investiert - auch die engagierten Kollegen, die sich in mehreren Stücken besetzen ließen.

<P>Zu DJ-Kratzen, schmissigen Pop- und diversen Klaviermusiken, zu klöppelnden Marimba-Rhythmen und lustig-hüpfigen Spieldosen-Klängen (offensichtlich gerade "in" bei "Staatsballetts") gab's ein lyrisches "Ophelia"-Solo von Valentina Divina (für sich selbst) und ein kraftvoll technik-pralles von Guan Deng (für einen ernst gereiften Alen Bottaini). Gab's einen rasant-skurril herumzickenden und Körper-schlängelnden Pas de deux von Cheryl Wimperis (für sich und Marlon Dino), heftigst applaudiert! Gab's den herz-witzigen Coppelia-Krimi "Spiele nie mit Puppen" von Katja Geiger und von Anita Hutchins ein wunderbar selbstverständlich, in luftig-lässigem Modern-Dance-Duktus durch den Raum tändelndes Frauen-Trio.</P><P>Für mehr als drei Tänzer zu choreographieren trauten sich: Bruce McGormick, handwerklich schon versiert, diesmal mit einer leicht verrätselten latino-american Family-Soap sichtbar etwas Neues versuchend - was jedoch nicht hundertprozentig hinkam. Norbert Graf mit dem ebenfalls etwas rätselvollen "Insections" für vier vielleicht (Bade-)Nixen oder Hexen - d i e aber ständig bewegt in wunderschönen Bodenfiguren und Arm-Schnörkeln. Peter Leung - kann ernsthaft auf das Choreographie-Fach zusteuern - mit einem (im Vokabular) eigenwillig und schön gebauten Sextett um einen "Regenschirm".</P><P>Die totale Überraschung: Pavla Mikolavcics Erstling "Die Stimme in meinem Kopf". Was da in den grauen Zellen der zierlichen Kroatin schräg verrückt tobt und tänzelt, sind zwei Paare in schwarzen Trikots _ sonst alle Haut umzurrt von transparentem Nylon -, die mit ziselierten Marionetten-Schritten hinreißend durch den Raum flitzen. Plus gesichtloses Zwillingspaar auf einer Bank: Oskar-Schlemmer-Geburten, Comic-Gesten begleitend mit Piepse-Tönchen. Und aus Schlitz in Wand heraustastend noch ein männliches pinkrosa Tütü-Wesen. Bühne, Kostüme (auch von Micolavcic), die zirpend-federnde Musik (Jean-Marc Zelwer), Idee, Titel, Durchführung des Konzepts - hier stimmt alles, ist geschlossen rund. Wurde blitzblank getanzt. Und hatte noch Charme und Witz. <BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline
Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!
Beim Münchner Krimi-Herbst des Internationalen Krimifestivals München lesen hochkarätige Krimi- und Thriller-Autoren aus aller Welt aus ihren Büchern.
Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!

Kommentare