Durchaus kein Entertainer

- Immer wieder der Daumen. Robin Gibb, Sänger und Songwriter der Bee Gees, verantwortlich für ein paar der bekanntesten Gassenhauer und Boygroup-Blaupausen der Pop-Geschichte, reckte nach jedem neuen Lied, das bei seinem Konzert in der Münchner Philharmonie frenetisch bejubelt wurde, den Daumen in die Höhe und grinste dazu wie ein Lausbub, der gerade besonders laut gerülpst hat. Das macht kein Popstar, das macht höchstens noch der Klinsmann Jürgen.

<P>Da half auch die schnittige Lederjacke nichts: Ein Entertainer wird der 54-Jährige nicht mehr. Macht nichts: Sein Publikum unterhielt der Brite prächtig. Das war allerdings vergleichsweise spärlich erschienen.</P><P>Zu etwa zwei Dritteln waren es die saccharinsüßen Songs der Bee Gees, die es nicht mehr gibt, seit Robins Bruder Maurice vor anderthalb Jahren starb. Hier wurden die Seifenopern allerdings von der ganz großen Besetzung intoniert: Neben Gibbs Band sorgte die 30-köpfige Neue Philharmonie Frankfurt für eine Klangmauer, unter der der schmalbrüstige Tenor nur allzu oft begraben wurde. Doch egal, was passierte, der Daumen blieb gereckt.</P><P>Und je länger das Konzert dauerte, desto mehr nötigte einem das Respekt ab: Jede Wette, dieser schüchterne Schreibtischtäter ist noch nie im Leben auf einer Tanzfläche gestanden. Aber wie er sein Publikum zu "You Win Again" Moik-mäßig mitklatschen und zum Groove von "Staying Alive" schunkeln ließ, das hatte schon was.<BR>Sollte diese Karriere je ein Ende haben, dann sollten sie ihn auf der Wiesn verpflichten. Daumen hoch.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare