Durchblutete Werke

- "Ich will keine leidenschaftslose Gehirnarbeit, sondern ein durchblutetes Kunstwerk mit einer Aussage." Das ist Karl Amadeus Hartmanns Anspruch an seine Kompositionen. In München ist er vor allem als Gründer der "musica viva"-Reihe bekannt. Diese rief er kurz nach dem Krieg ins Leben. Er selbst war unter der Nazi-Herrschaft mit einem Aufführungsverbot belegt worden. Die Münchner Musikhochschule veranstaltet zum 100. Geburtstag des 1993 verstorbenen Hartmann am kommenden Samstag eine Musiknacht. Dabei stehen nicht nur seine Werke, sondern auch Kompositionen anderer Tonschöpfer wie Bach, Henze und Orff auf dem Programm. In der gesamten Musikhochschule werden verschiedene Ensembles und Solisten auftreten.

Vorab sind in der Reaktorhalle bereits morgen fünf kleine Opern Hartmanns unter dem Titel "Das Wachsfigurenkabinett" zu erleben. Zwei weitere Aufführungen gibt es imRahmen der Musiknacht. Unterstützt wird die Hartmann-Nacht von der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und vom Bayerischen Rundfunk, der die Veranstaltungen am 2. August, dem Geburtstag Hartmanns, ab 19 Uhr auf Bayern 4 Klassik als Aufzeichnung sendet.ks <P>Musikhochschule, Arcisstraße 12; 19 bis 1 Uhr;<BR>Infos unter www.musikhochschule-muenchen.de</P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.