Durchblutete Werke

- "Ich will keine leidenschaftslose Gehirnarbeit, sondern ein durchblutetes Kunstwerk mit einer Aussage." Das ist Karl Amadeus Hartmanns Anspruch an seine Kompositionen. In München ist er vor allem als Gründer der "musica viva"-Reihe bekannt. Diese rief er kurz nach dem Krieg ins Leben. Er selbst war unter der Nazi-Herrschaft mit einem Aufführungsverbot belegt worden. Die Münchner Musikhochschule veranstaltet zum 100. Geburtstag des 1993 verstorbenen Hartmann am kommenden Samstag eine Musiknacht. Dabei stehen nicht nur seine Werke, sondern auch Kompositionen anderer Tonschöpfer wie Bach, Henze und Orff auf dem Programm. In der gesamten Musikhochschule werden verschiedene Ensembles und Solisten auftreten.

Vorab sind in der Reaktorhalle bereits morgen fünf kleine Opern Hartmanns unter dem Titel "Das Wachsfigurenkabinett" zu erleben. Zwei weitere Aufführungen gibt es imRahmen der Musiknacht. Unterstützt wird die Hartmann-Nacht von der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und vom Bayerischen Rundfunk, der die Veranstaltungen am 2. August, dem Geburtstag Hartmanns, ab 19 Uhr auf Bayern 4 Klassik als Aufzeichnung sendet.ks <P>Musikhochschule, Arcisstraße 12; 19 bis 1 Uhr;<BR>Infos unter www.musikhochschule-muenchen.de</P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Baselitz und Deutschland
Der Maler, Grafiker und Bildhauer Georg Baselitz über Erinnerungen, Klassiker und Widerständler, Deutschland und Nationalismus
Baselitz und Deutschland
Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
Sie war im Straflager und gilt als Ikone des Widerstands: Pussy-Riot-Aktivistin Mascha Alechina kommt jetzt in die Münchner Muffathalle. 
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht

Kommentare