Ticker: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert gemeldet - NBC: Mindestens 20 Tote

Ticker: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert gemeldet - NBC: Mindestens 20 Tote

Van Dyck-Kunstwerk für 9,2 Millionen Euro versteigert

London - Für ein Kunstwerk des flämischen Malers Anthonis van Dyck ist am Mittwochabend in London ein Rekordpreis aufgestellt worden.

Ein Bieter hat nach Angaben des Auktionshauses Sotheby's für das ovale Selbstporträt rund 8,3 Millionen Pfund (derzeit 9,2 Mio Euro) bezahlt. Experten hatten mit einem Drittel weniger Geld gerechnet. Der neue Besitzer bezeichnete das Gemälde als wichtigstes britisches Porträt im 17. Jahrhundert. Er hätte sich die Möglichkeit des Kaufes nicht entgehen lassen können. Der höchste Preis für ein Gemälde des Barock-Malers (1599-1641) lag zuvor bei drei Millionen Pfund. Van Dyck malte sich in diesem Werk wenige Monate vor seinem Tod. Das Selbstporträt befand sich fast 300 Jahre im Besitz der Grafschaft Jersey.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik …
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Zum neunten Mal bietet der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein Konzertabo an. Vier hochkarätig besetzte Abende …
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“
Wagner-Tenor Klaus Florian Vogt steht vor dem härtesten Brocken seiner Karriere: Am Sonntag debütiert er als Tannhäuser - dies in einer Neuproduktion an der Bayerischen …
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“

Kommentare