Van Dyck-Kunstwerk für 9,2 Millionen Euro versteigert

London - Für ein Kunstwerk des flämischen Malers Anthonis van Dyck ist am Mittwochabend in London ein Rekordpreis aufgestellt worden.

Ein Bieter hat nach Angaben des Auktionshauses Sotheby's für das ovale Selbstporträt rund 8,3 Millionen Pfund (derzeit 9,2 Mio Euro) bezahlt. Experten hatten mit einem Drittel weniger Geld gerechnet. Der neue Besitzer bezeichnete das Gemälde als wichtigstes britisches Porträt im 17. Jahrhundert. Er hätte sich die Möglichkeit des Kaufes nicht entgehen lassen können. Der höchste Preis für ein Gemälde des Barock-Malers (1599-1641) lag zuvor bei drei Millionen Pfund. Van Dyck malte sich in diesem Werk wenige Monate vor seinem Tod. Das Selbstporträt befand sich fast 300 Jahre im Besitz der Grafschaft Jersey.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff

Kommentare