Echo Klassik für Elina Garanca, Keenlyside und Jansons

Bei einer Gala in München sind am Sonntagabend die Echo Klassik Preise 2007 verliehen worden. Die Starsopranistin Montserat Caball nahm die Auszeichnung für ihr Lebenswerk entgegen.

Als Sängerin des Jahres wurde Elina Garanca geehrt. Der zum Sänger des Jahres gekürte Simon Keenlyside hatte seinen Auftritt aus persönlichen Gründen abgesagt. Weitere Preise in 21 Kategorien gingen unter anderem an den Dirigenten Mariss Jansons, den Jazztrompeter Till Brönner und den Bassbariton Thomas Quasthoff. Das Kulturinstitut der deutschen Phonowirtschaft würdigt mit dem Echo Klassik zum 14. Mal herausragende Klassik-Aufnahmen.

Die von der Schauspielerin Maria Furtwängler moderierte Gala aus der Philharmonie sollte am Abend um 22.00 Uhr im ZDF ausgestrahlt werden. Begleitet von den Münchner Philharmonikern unter musikalischer Leitung von Andrey Boreyko traten viele der Preisträger auf, darunter Montserrat Caball, Singer Pur, Sol Gabetta und Arcadi Volodos.

Der ZDF-Moderator Claus Kleber durfte der Sängerin Garanca den Preis überreichen, während die Pianistin Hlne Grimaud die Sopranistin Christine Schäfer in der Kategorie "Liedeinspielung des Jahres" ehrte. Beide waren in diesem Jahr schon bei den Salzburger Festspielen zusammen aufgetreten. Der berühmte Jazz-Musiker Klaus Doldinger hielt die Laudatio auf das Uri Caine Ensemble in der Kategorie "Klassik ohne Grenzen". (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion