Echo Klassik für Elina Garanca, Keenlyside und Jansons

Bei einer Gala in München sind am Sonntagabend die Echo Klassik Preise 2007 verliehen worden. Die Starsopranistin Montserat Caball nahm die Auszeichnung für ihr Lebenswerk entgegen.

Als Sängerin des Jahres wurde Elina Garanca geehrt. Der zum Sänger des Jahres gekürte Simon Keenlyside hatte seinen Auftritt aus persönlichen Gründen abgesagt. Weitere Preise in 21 Kategorien gingen unter anderem an den Dirigenten Mariss Jansons, den Jazztrompeter Till Brönner und den Bassbariton Thomas Quasthoff. Das Kulturinstitut der deutschen Phonowirtschaft würdigt mit dem Echo Klassik zum 14. Mal herausragende Klassik-Aufnahmen.

Die von der Schauspielerin Maria Furtwängler moderierte Gala aus der Philharmonie sollte am Abend um 22.00 Uhr im ZDF ausgestrahlt werden. Begleitet von den Münchner Philharmonikern unter musikalischer Leitung von Andrey Boreyko traten viele der Preisträger auf, darunter Montserrat Caball, Singer Pur, Sol Gabetta und Arcadi Volodos.

Der ZDF-Moderator Claus Kleber durfte der Sängerin Garanca den Preis überreichen, während die Pianistin Hlne Grimaud die Sopranistin Christine Schäfer in der Kategorie "Liedeinspielung des Jahres" ehrte. Beide waren in diesem Jahr schon bei den Salzburger Festspielen zusammen aufgetreten. Der berühmte Jazz-Musiker Klaus Doldinger hielt die Laudatio auf das Uri Caine Ensemble in der Kategorie "Klassik ohne Grenzen". (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion