Echo mit Staraufgebot - Ehrung für "Hero" Dieter Thomas Heck

Berlin - Mitten im Starrummel der Berlinale will am Freitag die Echo-Verleihung mit Prominenz auf der Bühne und im Saal die Aufmerksamkeit auf sich lenken. Zur Show im ICC haben sich Musiker wie Kylie Minogue, Alicia Keys, Herbert Grönemeyer, James Blunt und Fettes Brot angekündigt.

Aber auch Schauspieler wie Til Schweiger, Matthias Schweighöfer und Moritz Bleibtreu machen einen Ausflug in die Musikszene. Die Deutsche Phono-Akademie vergibt den Preis in 25 Kategorien. Neben Rolf Zuckowski, der die Trophäe für sein Lebenswerk erhält, steht seit Donnerstag noch ein Gewinner fest: Dieter Thomas Heck wird für seine Verdienste um die deutschsprachige Musik geehrt.

Dass die Verleihung genau in die Zeit der Internationalen Filmfestspiele fällt, hatte nach Angaben der Veranstalter vor allem terminliche Gründe. "Es war bestimmt nicht geplant, um mit der Berlinale zu konkurrieren oder umgekehrt, und schon gar nicht, um jemanden zu ärgern", sagte Gerd Gebhardt, "Vater des Echo" und Executive Producer der Show, die RTL zeitversetzt von 20.15 Uhr an übertragen wird. "Natürlich ist es blöd, wenn man sich überschneidet. Aber es ist machbar, dass Berlin an einem Tag zwei solche Veranstaltungen hat." Außerdem habe ja die Berlinale selbst "mittlerweile unsere Künstler annektiert", meinte er. Stars wie Madonna und die Rolling Stones waren zum Filmfest gekommen, sind aber nicht beim Echo dabei.

Einige Musikpreise wurden bereits am Donnerstag verliehen, darunter für Andreas Herbig als Produzent des Jahres. Herbig hat Songs von Musikern wie Ich + Ich, Sasha, Culcha Candela oder H-Blockx produziert. Deutschrocker Udo Lindenberg hielt eine amüsante wie berührende Laudatio auf ihn. Lindenberg habe ihn gewissermaßen entdeckt, berichtete Herbig, der den Preis sichtlich aufgeregt entgegennahm. Der Deutsch-Rocker, der mit ihm gemeinsam Ende März sein eigenes neues Album herausbringt, lobte ihn als "Psychoanalytiker, der mit der Taschenlampe tief in die Seelen der Künstler leuchtet". Er erinnerte an die gemeinsamen "Lehr- und Wanderjahre durch viele Kneipen und Bars" - immer "lindividuell und herbigistisch".

Die Liste der Nominierten bei der 17. Echo-Verleihung, deren Tickets binnen weniger Minuten ausverkauft waren, führen Musiker wie Herbert Grönemeyer, Ich + Ich sowie Nelly Furtado mit jeweils drei Nennungen an. Als "Hero für alle, die mit deutschsprachiger Musik aufgewachsen sind", kündigten die Veranstalter Sonderpreisträger Heck an. Der Showmaster, der erst vor kurzem seinen 70. Geburtstag feierte und seine Moderatorentätigkeit beendete, sei "ein wahrer Gigant der Unterhaltung". Seine Größe zeige sich nicht zuletzt dadurch, dass er in seinen Sendungen mühelos Genre-Grenzen überwand.

Als Laudatoren wollen Prominente wie TV-Moderator Günther Jauch und Schauspieler Bleibtreu auftreten. Als Gäste der von Oliver Geissen und Nazan Eckes moderierten Show haben sich auch Politiker wie Klaus Wowereit, Brigitte Zypries, Claudia Roth und Gregor Gysi und Sportstars wie Stefan Kretzschmar oder Regina Halmich angekündigt. Der Echo wird seit 1992 verliehen und gilt als wichtiger Musikpreis.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Indische Experimente am Volkstheater
Bereits zum zweiten Mal inszeniert der indische Regisseur Sankar Venkateswaran am Münchner Volkstheater. Wir haben den Theatermacher vor der Uraufführung seines …
Indische Experimente am Volkstheater
Aerosmith: Heute Konzert auf dem Königsplatz 
Die Vorfreude steigt - am Freitagabend rocken Aerosmith den Königsplatz. Vorab zeigte sich die Band schon in guter Form. Mit dabei sind auf dem Königsplatz außerdem …
Aerosmith: Heute Konzert auf dem Königsplatz 
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit

Kommentare