+
DJ Bobo (Archivfoto).

Konzertkritik

Echtes Spektakel: DJ Bobo in der Olympiahalle

München - DJ Bobo gastierte in der Olympiahalle - und 6000 Besucher machten mit, vom ersten Ton an: die Konzert-Kritik.

Ein Phänomen, ein Vollprofi – und geballte Freundlichkeit aus der Schweiz, all das ist DJ Bobo. „Tanzen Sie, klatschen Sie, flippen Sie mit den anderen zusammen aus“, hieß die Anweisung über die Lautsprecher noch vor Beginn der zweistündigen Show in der Olympiahalle. Die rund 6000 Besucher machten mit – vom ersten Ton an. Kein Wunder, schließlich bieten Bobo-Shows auch eine Menge fürs Auge. Diesmal dabei: ein riesiger Zirkusclown, der seine Arme ausbreitet und eine riesige Geige in der Hand hält.

Dann beginnt der Circus, so heißt auch die Tour. Tänzer in Platzanweiser-Kostümen, Clowns, Artisten bewegen sich zu Beat-unterlegten Klängen der Drehorgel. Ihr Direktor: DJ Bobo. Die Fans jubeln, die Halle bebt. DJ Bobo dankt es ihnen mit Hits, die jeder mitsingen kann. Und bei der La-Ola-Welle kann sich mancher Fußball-Fan eine Scheibe abschneiden.

Atemberaubende Artistik- und Akrobatikeinlagen, Tanzchoreografien wie vor 20 Jahren, fantasievolle Kostüme und eine gelungen Licht- und Animationsshow – ein echtes Spektakel für jede Altersklasse also. Eigentlich alles wie immer beim 45-jährigen DJ Bobo.

Andrea Steiler

So wirkt Musik auf unseren Körper

So wirkt Musik auf unseren Körper

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Rest ist – Jubel
München - Hausregisseur Christopher Rüping glückte an den Münchner Kammerspielen eine hochkonzentrierte Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Lesen Sie hier unsere …
Der Rest ist – Jubel
Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet

Kommentare