Edle Farben

- Das Thema vom Aufstieg machtgieriger Karrierefrauen ist zeitlos aktuell. Monteverdi hat es bereits 1642 in Venedig mit "L'incoronazione di Poppea" (Die Krönung der Poppea) auf die Opernbühne gebracht. Um von Nero zur Kaiserin von Rom gekrönt zu werden, kennt Poppea keine Skrupel.

<P class=MsoNormal>Im Juli 1997 erlebte die Oper im Münchner Prinzregententheater (Regie: David Alden) ihre gefeierte Premiere. Jetzt war die Wiederaufnahme in den farbenfrohen, üppigen und epocheübergreifenden Kostümen von Buki Shiff. Erstmals gab Harry Bicket, ebenfalls wie zuvor Ivor Bolton vom Cembalo aus, den Takt für die Gesangssolisten, die acht Instrumentalisten des Monteverdi-Continuo-Ensembles und die Mitglieder des Bayerischen Staatsorchesters an. Barockoper auf hohem Niveau auch ohne große Mittel. Filigrane Detailarbeit an subtiler Gesangs- und Musizierlust, geprägt von edler Farbigkeit.</P><P class=MsoNormal>In der Partie des Ottone debütierte der amerikanische Countertenor Lawrence Zazzo mit flexiblem samtigem Timbre. Überhaupt blieb viel Raum für zarte Töne. Besonders glänzten Aga Mikolaj (Drusilla) sowie Anna Catarina Antonacci als facettenreiche vor allem von grausamem Ehrgeiz, aber auch von starker, sich zärtlich äußernder Liebe besessene Poppea. Wunderbar im Ausdruck mit großer und sehr kultiviert geführter sonorer Stimme Lá´szló´ Polgá´r in der Partie des Seneca. Er debütierte damit an der Bayerischen Staatsoper.</P><P class=MsoNormal>Sopranist Jacek Laszczkowski war als windiger Nero zu erleben. Warm und geschmeidig der Mezzo von Monica Bacelli als Ottavia und glänzend skurril Dominique Visse, besonders als Vertraute der Poppea. Stimmlich ausgesprochen berührend ein namenloser junger Solist des Tölzer Knabenchors (Amor). Sehr zart, mit feinstem Pianissimo im Orchester unterlegt schließlich das Schlussduett von Poppea und Nero.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare