+
Gut gelaunt: Beatrice Egli.

Konzertkritik

„Egli Air“ startet im Circus Krone

  • schließen

München - „Im Flug um die Welt“ lautete das Motto für den Auftritt von Beatrice Egli im Münchner Circus Krone. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik:

Nein, abgehoben ist Beatrice Egli ganz und gar nicht. Obwohl ihr Konzert im Circus Krone in München unter dem Motto „Im Flug um die Welt“ steht, verzückt sie ihre Fans weiterhin als bodenständiges Schlagerspatzl aus dem eidgenössischen Kanton Schwyz. Wer Beatrice Egli, die nicht umsonst aus dem Örtchen Lachen stammt, nicht herzig findet, hat sich im Kino auch gewünscht, dass Bambi vom Bulldog zerhäckselt wird.

Unter den fünf Sinnen des Menschen gehen an diesem Abend eindeutig die Augen als Sieger hervor, denn die Weltreiseshow ist richtig hübsch inszeniert. Schon vor Beginn zeigen Flughafen-Anzeigetafeln die Reiseroute von „Egli Air“ an. Schwyzerdütsche Ansagen fordern die Egli-Passagiere auf, ihre Plätze einzunehmen. Beatrice kommt nicht als brave Stewardess auf die Bühne, sondern als Pilotin, die das Steuer in der Hand hält, längst emanzipiert von Captain Bohlen. Sie kann singen, kann unterhalten und trägt so eine Show mühelos.

Dabei sind die Ohren leider nur zweiter Sieger. Denn die Lieblosigkeit des modernen deutschen Schlagers kann auch Captain Egli nicht weglachen. Die Texte klingen nicht nach Weltreise, sondern nach Grundschul-Wandertag: „Wir sind eins, ich freu mich so. Wir sind gut drauf, verrückt und froh.“ Hier hat sich nicht viel getan, seit Tina York 1974 das Grundgesetz des Schlagers zementierte: „Wir lassen uns das Singen nicht verbieten.“

Und weil es die größte Angst deutscher Schlagermacher ist, die Fans zu überfordern, muss die arme Bea auch noch „99 Luftballons“ und „Tausendmal berührt“ nachsingen. Da klingt „Egli Air“ dann leider doch nach Billigflieger.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare