Langfristiger Vertrag für Bierofka - „Nur der Anfang dieser positiven Entwicklung“

Langfristiger Vertrag für Bierofka - „Nur der Anfang dieser positiven Entwicklung“

Ehrwürdige Wucht

- Ein großer Chor, begeisterte Mitwirkende, die sich im Foyer des Herkulessaals mit Angehörigen und Freunden trafen, am Ende strahlende Gesichter im Publikum und auf dem Podium in dem Stolz, eines der gewichtigsten Oratorien des 19. Jahrhunderts gestemmt zu haben: Die Aufführung von Felix Mendelssohn Bartholdys "Elias" durch Mozart Vokal Ensemble, Andechser Chorgemeinschaft und die Camerata Andechs darf als Musterbeispiel gelten für die gottlob noch immer existierende vitale Kultur des Musizierens von Liebhabern und Laien - auch wenn die Altersstruktur im Chor die allgemeine Bevölkerungspyramide ziemlich adäquat widerspiegeln dürfte.

<P>Was gelang bei diesem Kraftakt, was nicht? Besonders gut stand die Aufführung dort da, wo es um die Wucht vollen Chor-Orchester-Sounds ging, die alttestamentarische Ehrwürdigkeit erhabener Harmoniefolgen, am liebsten noch mit satten Orgelklängen veredelt. Der filigrane Mendelssohn hingegen blieb - schon die schwimmenden Fugati der Ouvertüre hatten es befürchten lassen - immer wieder auf der Strecke: wenig etwa von seinem nazarenisch überglänzten Flirren im berühmten Doppelchor "Denn er hat seinen Engeln befohlen". Solches zu vollbringen, bleibt wohl doch den Profis vorbehalten.</P><P>Ähnlich zwiespältig der Eindruck, den die Solisten hinterließen: Anna Haases Alt, leicht hauchig in der Tiefe und im Piano, gewann im zweiten Teil an dramatischer Kraft, Jan-Martin Mächler (Tenor) sang klangschön-solide. Elias: der große, ehrenwerte Bernd Weikl. Und dennoch eine Stimme, die ihre besten Tage hinter sich hat, kraftvoll den Raum füllend, gut artikuliert, dabei mittlerweile mit viel unbaritonaler Schärfe im Timbre. Die Palme aber gebührte Sopranistin Bettine Kampp. In ihrem emphatisch-klaren, gut fokussierten Singen wurde er dann doch noch Wirklichkeit, der pulsierende Mendelssohn'sche Sehnsuchtston.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“
Ein letztes Mal kehrt Waltraud Meier zu den Bayreuther Festspielen zurück - nach 18 Jahren Abstinenz. Ein Gespräch über ihr Comeback, den Abschied von Rollen und über …
Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Die Welt zu Gast bei Freunden: An diesem Wochenende hat „Welt/Bühne“ Premiere im Marstall. Wir sprachen über das internationale Autoren-Projekt mit Sebastian Huber, …
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.