Eine deutsche "Bilanz"

- "Das Phänomen James Last wäre ohne den Verkauf von Fleisch- und Wurstwaren nicht denkbar." Frank Lüdecke wandert mit Musik in seinem Solo-Programm "Bilanz" vier Jahrzehnte deutschen Zeitgeschehens ab. Der Blick zurück richtet sich auf das HB-Männchen, das damals lieber an Raucherkrebs als an Herzversagen gestorben wäre, auf die Tiefkühltruhe ("ein Produkt des kalten Krieges") und auf Berlin, die Oase der Sozial-Pädagogen. Mit Gitarre stimmt Lüdecke das Lied auf die Ikea-Möbel an, die ein Paar auseinander bringen: "Schwedisches Holz".

<P>Lüdecke ist ein Kabarettist mit "60 Megabite Kritikerverstand". Und vor allem ist er Berliner, verkauft seine Pointen mit vernuschelter Beiläufigkeit, lässt Sätze einfach auslaufen. Lüdecke schlüpft in die Rollen eines Langzeitstudenten und dessen Vater oder in die eines brachialen Metzgers, um treffsicher das Heute auseinander zu nehmen: Lebensphasen werden "Life-Style-Entscheidungen" und die Hirnströmung eines Sterbenden mit dem "Premiere-World-Decoder" gemessen.</P><P>"Internetz", Ethikkommission, Fleischverseuchung - Lüdecke spitzt Zeitthemen schonungslos auf die radikalste Möglichkeit zu: "Es hat noch nie einen Krieg zwischen zwei Staaten gegeben, in deren Hauptstädten sich ein MacDonalds befand." Bilanz von "40 Jahren synaptischer Verklumpung": hochintelligent, pointendicht, aktuell und fantasievoll serviert - bei der Premiere zwei Zugaben.<BR><BR> Noch heute, morgen und Samstag, 20 Uhr; Karten: 089/ 39 19 97.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare