Eine deutsche "Bilanz"

- "Das Phänomen James Last wäre ohne den Verkauf von Fleisch- und Wurstwaren nicht denkbar." Frank Lüdecke wandert mit Musik in seinem Solo-Programm "Bilanz" vier Jahrzehnte deutschen Zeitgeschehens ab. Der Blick zurück richtet sich auf das HB-Männchen, das damals lieber an Raucherkrebs als an Herzversagen gestorben wäre, auf die Tiefkühltruhe ("ein Produkt des kalten Krieges") und auf Berlin, die Oase der Sozial-Pädagogen. Mit Gitarre stimmt Lüdecke das Lied auf die Ikea-Möbel an, die ein Paar auseinander bringen: "Schwedisches Holz".

<P>Lüdecke ist ein Kabarettist mit "60 Megabite Kritikerverstand". Und vor allem ist er Berliner, verkauft seine Pointen mit vernuschelter Beiläufigkeit, lässt Sätze einfach auslaufen. Lüdecke schlüpft in die Rollen eines Langzeitstudenten und dessen Vater oder in die eines brachialen Metzgers, um treffsicher das Heute auseinander zu nehmen: Lebensphasen werden "Life-Style-Entscheidungen" und die Hirnströmung eines Sterbenden mit dem "Premiere-World-Decoder" gemessen.</P><P>"Internetz", Ethikkommission, Fleischverseuchung - Lüdecke spitzt Zeitthemen schonungslos auf die radikalste Möglichkeit zu: "Es hat noch nie einen Krieg zwischen zwei Staaten gegeben, in deren Hauptstädten sich ein MacDonalds befand." Bilanz von "40 Jahren synaptischer Verklumpung": hochintelligent, pointendicht, aktuell und fantasievoll serviert - bei der Premiere zwei Zugaben.<BR><BR> Noch heute, morgen und Samstag, 20 Uhr; Karten: 089/ 39 19 97.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.