Eine geniale Idiotin

- Sich selbst nennt Lina Wertmüller eine "geniale Idiotin". Die Römerin, die mit vollem Namen Arcangela Felice Assunta Wertmüller von Elgg Spanol von Braueich heißt, stammt aus einer feinen Schweizer Familie. Nach der Schule spielte sie in einem avantgardistischen Puppentheater, in dem die Marionetten wie Picasso-Figuren aussahen und Kafka-Texte sprachen. Später war sie die Assistentin von Federico Fellini. 1972 gelang ihr mit dem absurden Film "Liebe und Anarchie" der Durchbruch: Ein Bauer will Mussolini erschießen, verschläft aber in einem Bordell. Am Ende prügeln ihn Schwarzhemden zu Tode.

<P>Vor allem in den USA wurde "die Wertmüller" zur Kultfigur. "Sieben Schönheiten" wurde 1976 für vier Oscars nominiert: Ein neapolitanischer Gangster landet in einem Konzentrationslager der Nazis und kann sich durch Liebesdienste an der unförmigen KZ-Aufseherin retten. </P><P>Stillos? "Die Konzentrationslager kann man nur grotesk darstellen." Die Wertmüller inszenierte Opern wie 1992 "Carmen" in München und schrieb Theaterstücke wie "Liebe und Magie in Mammas Küche", ein furioses Spiel, in dem eine Frau drei Freundinnen schlachtet und zu Seife verkocht. Die bekennende Linke legt sich gerne quer. </P><P>Unlängst meinte sie, der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi werde von der Linken dämonisiert. Da wussten ihre Fans wieder einmal nicht, was sie von ihr halten sollten. Morgen wird Lina Wertmüller 75. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.