+
Annett Louisan

Annett Louisan im Deutschen Theater

Eine Kleine ganz groß

Amüsant und nachdenklich: Annett Louisans fulminanter Auftritt im Deutschen Theater München.

Sie misst nur 1,52 Meter, aber dennoch darf man behaupten, dass die kleine Annett Louisan die derzeit größte Attraktion der deutschen Musikszene ist. Wer sie bei ihrem fulminanten Auftritt ("Teilzeithippie") im ausverkauften Deutschen Theater in München erlebt hat, weiß auch weshalb: Diese Frau nimmt ihren Beruf ernst und arbeitet unermüdlich an sich.

Wie sie da auf der Bühne steht, sich gekonnt zur Musik bewegt und leidenschaftlich über das Leben, die Liebe, das Leid und alltägliche Katastrophen singt, ist einmalig. Aus dem einfachen Grund, dass nämlich so etwas in Deutschland niemand sonst tut. Louisan ist das, was die Franzosen anerkennend eine Chanteuse nennen. Eine Frau, die nicht einfach nur singt, sondern ihre Lieder auf der Bühne lebt. Die oft amüsanten, manchmal nachdenklichen Texte sind natürlich sehr fein gearbeitet, aber man muss sie auch so interpretieren können wie Louisan, damit sie ihre Wirkung entfalten.

Wem sonst gelingt es über Hass-Freundinnen ("Eve") zu giften, dann wieder hingebungsvoll die große Liebe ("Auf Dich habe ich gewartet") anzuschmachten oder sich liebevoll über die Computer-Probleme reiferer Mitmenschen ("Mama will ins Netz") lustig zu machen und dabei immer absolut glaubwürdig zu bleiben? Ganz abgesehen von der gesangstechnischen Meisterleistung, die mitunter recht verschachtelten Sätze doch immer verständlich und auf den Punkt zu singen.

Auch musikalisch sind Annett Louisan und ihre wirklich großartigen Musiker bemerkenswert souverän, wie sie auch in München bewiesen. Mit einer Mühelosigkeit, die nur harte Arbeiter so überzeugend hinbekommen, bewegt sich die Combo zwischen Jazz, Bossa Nova, Tango und gepflegtem Pop, um es dann und wann auch einmal rockig krachen zu lassen. Dazu kommt bei der Chanteuse Louisan das außergewöhnliche Talent, im besten Sinne des Wortes eine hochprofessionelle Show zu machen und dabei völlig unprätentiös zu wirken.

Wie gesagt: Die Kleine ist eine ganz Große.

Zoran Gojic


Annett Louisan machte auf ihrer "Teilzeithippie"-Tour Station in München.Foto: Agentur

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare