Wie eine Plastik entsteht

- Es ist ein Leuchtturm der besonderen Art geworden: Um die bunten, herabfallen Plexiglaswellen scharen sich die Museumsbesucher, plauschen auf der Treppe und lassen sich verführen von der scheinbaren Fröhlichkeit der Skulptur. Erst bei genauerem Hinschauen entdeckt man die teils geschmolzenen Plastikstühle in der Mitte, die Deformationen.

<P></P><P>Man beginnt zu rätseln, was diese "Reise nach Jerusalem" alles bedeuten mag. Olaf Metzels Arbeit ist ein komplexer Schnittpunkt der verschiedenen Sammlungen in der Münchner Pinakothek der Moderne, außerdem eine Gesellschaftsanalyse. Wie es zu dieser Installation kam, das entschlüsselt jetzt eine kleine Ausstellung mit Zeichnungen und Modellen.<BR><BR>Ausgangspunkt war die von Architekt Stephan Braunfels ins östliche Treppenhaus gestellte Säule: "deplatziert" für Olaf Metzel. Er wollte die "Unstelle" verändern, die Architektur steigern und letztlich sinnliche Gegenpole setzen. Er wählte die Rotunde und verzerrte dieses Verteilerrad. In zahlreichen Zeichnungen ist das Ringen um die Form erkennbar. </P><P>Organisches Vorbild war die Palme, eine flotte Zeichnung, die Metzel in Raster auflöste. Nach einigen Experimenten benutzte er für die Säulenverkleidung neonbuntes Plexiglas - ein Material der Spaßgesellschaft. Mit dem Material, auch mit den Plastik-Stühlen drinnen, karikiert er das Design. Das Ornament, das Dekorative ist nicht mehr glatt. Genauso wie das Kinderspiel grausame Komponenten birgt und durchaus einen Bezug zum knallharten Ringen um den Arbeitsplatz haben kann.<BR><BR>Die Ausstellung klärt nicht über alle diese Bezüge auf, aber sie schafft vor allem eines: Sie zwingt zum genaueren Hinsehen und lenkt den Blick auf die Irritationen, die Metzels Wahrzeichen verkörpert.</P><P>Bis 17. August; Tel. 089/ 23 80 53 60. Katalog: 20 Euro.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.