+
Ein historisches Juwel und zugleich eine deutsche Erstaufführung: „Birthday Offering“ aus dem Jahr 1956 mit Lisa-Maree Cullum (Mi.).

Bayerisches Staatsballett

Eine Reise durch Genres und Stile

München - Die Terpsichore-Gala XI im Münchner Nationaltheater markierte einen der Höhepunkte der Ballettfestwoche.

Ach, die gute alte Knallbonbon-Gala! Für das Bayerische Staatsballett ist die Messlatte aber seit langem: der hohe künstlerische Anspruch. Davor natürlich Respekt. „Terpsichore XI“ im Münchner Nationaltheater präsentierte sich als Reise durch Genres und Stile, bis hin zu dem nach der Schreckensherrschaft der Roten Khmer wiederbelebten klassischen Tanz Kambodschas. Das in seinem grazilen Minimalismus beeindruckende, für westliches Gala- und Zeitempfinden allerdings sehr lange Tanzsolo „Apsara“ („Botin der Götter und Ahnen“) war hier so etwas wie eine Hommage an König Norodom Siharmoni, der, wie Staatsballettchef Ivan Liška verriet, sein Studienkollege am Prager Konservatorium gewesen sei.

Der Abend insgesamt war seiner Prima Lucia Lacarra gewidmet, die, weltweit umworben, dennoch seit zehn Jahren München die Treue hält. So sah man Lacarra, die jeder Rolle ein immer von innen heraus geströmtes Profil gibt, gleich zu Beginn in George Balanchines „Agon“ (1957): ein kristallin klares Instrument der verschlungenen Körperornamentik des großen Neoklassik-Meisters; am Ende hochdramatisch in John Neumeiers „Kameliendame“ (1978); nach der Pause mit Ehemann Marlon Dino als Rhythmus-getriebene Live-Skulptur in Russell Maliphants „Two Times Two“ (2003). Die dynamisch feuernde Motorik der Interpreten, das Hell-Dunkel-Licht, die dumpf hämmernde Musik (Andy Cowtown vom Band) – atemberaubend zeitgenössisch. Und der Jubel danach groß. Diesen Maliphant am Ende und sonst einiges weggelassen, das hätte die Ballettwochen-Gala ergeben.

Aber sieben weitere Nummern verursachten zwischendurch schon mal beträchtlichen Spannungsabfall. Myron Romanul und das Staatsorchester kämpften sich tapfer durch die Musiken von Auber, Delibes, Drigo und Pugni, Glasunow, Prokofjew und Strawinsky.

Pas de deux aus dramatischen Handlungsballetten sind als Gala-Nummern immer riskant. So zum Beispiel der Pas de deux aus Christopher Wheeldons „Cinderella“. Der international gefragte Brite gehört zu den raren Tanzschöpfern, die noch Erzählballette choreographieren können. Hier kommen weder er noch seine Protagonisten zur Wirkung. Ein Glücksfall die Balkonszene aus John Crankos „Romeo und Julia“ – weil die Berliner Staatsballett-Solisten Iana Salenko und Marian Walter dieses nächtliche Stelldichein so harmonisch vollkommen in Technik und Ausdruck tanzten. Ein historisches Juwel ohne Zweifel ist das von Liška erworbene „Birthday Offering“ von 1956, eine deutsche Erstaufführung und Aufstockung des schon beachtlichen Münchner Brit-Repertoires. Es war Sir Frederick Ashtons Gratulationsstück zum 25. des Londoner Sadler’s Wells, das prompt in den Adelsstand „Royal Ballet“ erhoben wurde. Ashton schnitt einfühlsam seine Damen-Variationen auf die je individuellen Stärken – hier Sprungkraft, da Balance oder Allegro-Tempo – der damaligen sieben Top-Ballerinen zu. Umrahmte sie mehr oder weniger dekorativ mit gleicher Zahl an Herren, die in den Fünfzigerjahren technisch noch etwas unterlegen waren. Deren Mazurka, mit immerhin vertracktem Fuß-Vokabular wie den „entre chats six“, diesen mehrmals battierten kleinen Sprüngen, wurde hier blitzsauber getanzt. Vor allem von den Jüngeren im Septett. Demi-Solist Léonard Engel, schon länger aufgefallen, würde man gerne einmal in einer größeren Rolle sehen. Sehr zuverlässig, teils auch spritzig die Damenriege in Ashtons edel-kniffligen Soli. Eine Star-Aura hatte nur Lisa-Maree Cullum, die den einst für Margot Fonteyn kreierten Part tanzte.

Die Super-Starqualitäten erlebte man bei den Gästen vom St. Petersburger Mariinsky Ballett: Die pikante Ekaterina Osmolkina – vor Jahren schon bei einem Gastspiel im Prinzregententheater in Balanchines „Jewels“ bewundert – glitzerte mit Maxim Zyuzin den „Talisman“-Pas de deux von Petipa (1955 neu von Pjotr Gusev) auf die Bühne. Und in Victor Gsovskys „Grand Pas Classique“ zeigten die hochgewachsene kühl-stählerne Oksana Skorik und der auch bei allerschwersten Schrittsequenzen ganz natürlich strahlende Timur Askarov, was Russland von seinen Stars erwartet: eine mit aristokratischer Eleganz hingeblätterte Virtuoso-Technik. Diese „Mariinskys“ sind – Gala.

Die Ballettfestwoche endet am Montag um 19.30 Uhr mit „Forever Young“ im Münchner Nationaltheater; Telefon 089/ 21 85 19 20.

Malve Gradinger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline
Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!
Beim Münchner Krimi-Herbst des Internationalen Krimifestivals München lesen hochkarätige Krimi- und Thriller-Autoren aus aller Welt aus ihren Büchern.
Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!
Große Ehre für Mutter Zivilcourage der Bairischen Sprache
„Gscheid gfreid“ hat sich Martina Schwarzmann am Sonntag. Die Kabarettistin erhielt die „Bairische Sprachwurzel“. Damit wurde ihr Einsatz zur Rettung der Dialektvielfalt …
Große Ehre für Mutter Zivilcourage der Bairischen Sprache

Kommentare