Eine schöne Dame für neun Autoren

- "Diese Dame ist sehr schön", sagte Per Olov Enquist, entzückt und erleichtert. Vor ihm stand die "Corine"-Figur der Nympenburger Porzellanmanufaktur, die der Chef der Bayerischen Staatskanzlei, Erwin Huber, gerade ausgepackt hatte. Erleichtert war der schwedische Bestsellerautor nicht etwa, weil er eine hässlichere Trophäe erwartet hatte. "Ich dachte, der Name des Preises leite sich von Madame de Staëls Roman ,Corinne ab, bestellte ihn mir und fand ihn furchtbar langweilig. Dass die Ehrung nach dieser Commedia dell'Arte-Figur benannt ist, gefällt mir viel besser."

Walter Kempowski unterdessen gefiel, dass er sich ein Autogramm von dem neben ihm sitzenden Kollegen geben lassen konnte, "wer weiß, wann ich ihn jemals wiedersehe". Autoren unter sich, neun Autoren insgesamt, die heute Abend im Münchner Prinzregententheater vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels, 3 sat und der Bayerischen Staatskanzlei in einer Fernsehgala mit dem Marketingpreis "Corine" ausgezeichnet werden. Autoren, die ihn sich laut Jury durch literarische Qualität und großen Verkaufserfolg verdient haben.

Während Enquist für seine Liebesgeschichte "Das Buch von Blanche und Marie" ausgezeichnet wird, erhält Walter Kempowski den Ehrenpreis für sein Lebenswerk - "ein doppeltes", wie Huber meinte. Denn Kempowski habe sich als Chronist und Tagebuchsammler mit seinen Romanen und dem zehnbändigen "Echolot" ausgezeichnet. "10 000 Seiten tief bin ich damit gekommen", erläuterte Kempowski.

Autogramme ausgetauscht

Während viele für den amerikanischen Traum hätten sterben wollen, sei der europäische Traum einer, für den es sich zu leben lohne, ließ Jeremy Rifkin an die Pressekonferenz ausrichten, an der er nicht teilnehmen konnte. Sein "Der europäische Traum" hat es zum besten Wirtschaftsbuch gebracht. Bücher, denen mit diesem nun zum fünften Mal verliehenen Preis ebenfalls eine Bühne gegeben werden soll statt nur eines Regals - so das Motto -, sind Claus Klebers Sachbuch "Amerikas Kreuzzüge", Eva Menasses Debüt "Vienna", Kai Meyers Jugendbuch "Frostfeuer", Kurt G. Blüchels "Bionik", das Hörbuch "1001 Nacht" in der Regie von Helma Sanders-Brahms sowie Cecilia Aherns E-Mail-SMS-Brief-Collage "Für immer vielleicht".

TV-Gala:

3 sat, heute, 13. 9.2005,  22.25 Uhr.

BFS, 14.9.2005, 21.45 Uhr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare