Adventsessen

Eine schöne Tradition

München - ARD-Programmdirektor Volker Herres bat Fernseh- und „Tatort“-Größen zum Adventsessen.

Es ist eine schöne Tradition und seit Jahren der Auftakt in die Weihnachtszeit: das ARD-Adventsessen. 160 Gäste hatte Programmdirektor Volker Herres in den Bayerischen Hof geladen, um mit ihnen auf ein erfolgreiches Jahr anzustoßen, in dem sich das Erste – Fußball-WM, Olympiade und „Tatort“ sei Dank – über viele Quotengeschenke freuen konnte.

Apropos „Tatort“: So viele Kommissare auf einem Fleck trifft man selten. Wobei zumindest bei einer Ermittlerin die Stimmung gedrückt war: Simone Thomalla muss 2015 nach dann sieben Jahren ihren Dienst bei der Leipziger Mordkommission quittieren. Ihr Vertrag und der ihres Kollegen Martin Wuttke wurde nicht verlängert. „Ich bin darüber schon traurig. Da bin ich ganz ehrlich“, sagt sie. „Viele Fans, aber auch Kollegen sagen mir, dass sie die Entscheidung nicht verstehen können. Das tut natürlich gut, denn ein bisschen geht es mir auch so.“

Dietmar Bär sitzt als Kölner Ermittler dagegen so fest im „Tatort“-Sattel, dass an ein Ende nicht zu denken ist. Mit welchen Gefühlen blickt er auf das Jahr zurück? „Natürlich freue ich mich über die schönen ,Tatorte‘, die wir gedreht haben“, sagt er, und wird dann für einen Moment ernst. „Wenn ich aber an die Katastrophen denke, von denen wir jeden Tag erfahren, aktuell der Tod der jungen Frau in Offenbach, die Ereignisse in Ferguson – da hat man schon manchmal das Gefühl, mit der Unterhaltung, mit dem, was wir machen, gar nicht dagegen anzukommen. Das beschäftigt mich“, sagte er und sprach damit sicher vielen aus der Seele.

Dennoch: Gefeiert wurde bis in die frühen Morgenstunden, es wurde geratscht, gelästert, geplant – und sich fürs nächste Jahr verabredet. „Das Adventsessen ist wie ein Familientreffen“, sagte Michaela May. „Manche Kollegen sehe ich wirklich nur hier. Und darauf freue ich mich immer sehr.“ Mit dabei waren: Jutta Speidel, Maximilian Brückner, Janina Hartwig, Henning Baum, Heiner Lauterbach, Jenny Jürgens, Oliver Berben, Kai Pflaume, Jörg Pilawa und viele andere.

Stefanie Thyssen und Rudolf Ogiermann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare