Eine Theaterglücksstunde

- Hat man "Cinderella", ob als Oper, Ballett oder Musical je mit so viel Frische, Charme und Witz gesehen? Da hat der scheidende Gärtnerplatztheater-Intendant Klaus Schultz noch einmal einen Trumpf aus dem Ärmel gezogen: Peter Maxwell Davies` Kinderoper ­ uraufgeführt 1980 vom schottischen Orkney-Schülerorchester ­, gespielt jetzt vom Münchner Pestalozzi-Gymnasium, ist eine Theater-Glücksstunde.

Das Au-pair-Mädchen Cinderella wird ganz schön herumgescheucht. Die aufgedonnerte Pelz-Madame Knurrig und ihre drei Töchter, Modefreaks zwischen Ringelstreifen und Schaftstiefeln, rufen nach Haifisch-Spray, Klunkern und Hyperperücken (einen Stil-Oscar für Ausstatterin Susanne Pische) ­ für den Ball natürlich, wo man sich den Prinzen angeln will.

Broadwayreif in Stimme, Hüftschwung und kesser Parodiegeste (einen Ideen-Oscar für Choreograph Alan Brooks) wie sich die Sisters ins Happyend träumen: "Ich fahr nach Teneriffa und trink Tee mit Claudia Schiffa". So heutig ­ und textverständlich! ­ die aus dem Englischen übertragenen Songs. Mit solchen Revue-Nummern und für den Ball sogar mit Walzer und Rock 'n' Roll ist Davies wunderbar auf die jugendliche Besetzung eingegangen. Für Cinderella, sehr fein von Katharina Schreiegg gestaltet, klingt es zart-lyrisch symphonisch aus dem Graben, wo Christoph Altstaedt die sechste bis neunte Klasse und die luftig klöppelnde Schlagwerk-Verstärkung aus der neunten bis zwölften Klasse einfühlsam dirigiert. Großes Lob auch für die musikalische Einstudierung der Lehrer.

Und was die Schüler bei einer solchen Aufführung alles lernen: Nina Kühner hat zum einen diese Geschichte sehr klar inszeniert und dennoch den ganzen Theaterapparat eingesetzt. Auf und ab fahrende Hubpodien lassen die Knurrigs verschwinden oder sind Rampe für die Katzenschar, die Cindy und ihrem Prinzen zur Begegnung auf lichtsternenübersäter Drehbühne verhilft.

Chor und Orchester, Solisten und Gruppe, Auf- und Abtritte, zarte Liebesgeste und schräges Ensemble-Menuett, alles funktioniert, bezaubert, erheitert ­ bis hin zu Corinna Goodmanns Herold. Als rotes Kugelmännchen ruft sie mit hellem tragendem Stimmchen fürs prinzliche Fest Pommes, Ketchup und Cola Light aus, und das junge Publikum fühlt sich hörbar angesprochen. Am Ende laden 16 winkende Katzenschwänzchen ein ­ zum unbedingten Wiedersehen!

Malve Gradinger

Nächste Vorstellungen: 10., 12., 15. Juli

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
Sie war im Straflager und gilt als Ikone des Widerstands: Pussy-Riot-Aktivistin Mascha Alechina kommt jetzt in die Münchner Muffathalle. 
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
Der Herr der Klänge
Trauer um Christian Burchard, Herz der Band Embryo und einer der wenigen echten Weltstars aus München, der mit 71 Jahren gestorben ist.
Der Herr der Klänge

Kommentare