Eine zweite Chance in Europa

- In den baltischen Staaten setzt die Kulturszene große Hoffnungen in den EU-Beitritt. "Spätestens jetzt werden wir die Chance erhalten, uns in Europa zurückzumelden", so die lettische Kulturministerin Helena Demakova. Ähnliche Stimmen klingen aus den Autoren-, Komponisten- oder auch Theaterverbänden im Baltikum.

<P>Unfreiwillig fühlte sich Nordosteuropa während des Sowjetregimes ausgeschlossen vom westeuropäischen Kulturkreis. Mit den künftigen EU-Strukturfonds aus Brüssel stehen für die kleinen Ministerien vom 1. Mai an zusätzliche Mittel in Millionenhöhe bereit.<BR><BR>Bis Anfang des 20. Jahrhunderts gehörten Estland, Lettland und Litauen wie selbstverständlich zur europäischen Kultur. Das änderte sich durch Zweiten Weltkrieg und Sozialismus. Die jüngere baltische Kulturgeschichte wurde aus westlicher Sicht von Emigranten bestimmt: Esten beispielsweise integrierten sich in die finnische Kunstlandschaft.<BR><BR>Daheimgebliebene wie Jaan Kross mussten Zensur aushalten. Kross, der als erfolgreichster Kulturvertreter der Region gilt, engagierte sich für die estnische Unabhängigkeit und amtierte nach 1991 kurz als Parlamentsabgeordneter. Typisch für die Umbruchzeit bis Mitte der 90er-Jahre, in denen baltische Intellektuelle sich kräftig in die Politik einmischten, so auch Lennart Meri, Dokumentarfilmer und Autor, oder Musikprofessor Vytautas Landsbergis.<BR><BR>Enttäuschender die Begegnung mit der zeitgenössischen Malerei: In den Akademien lehren viele Altkader, die Bibliotheken sind schlecht bestückt, den Studenten fehlt das Geld für Auslandsreisen; die Galerien klagen über schwache kreative Qualität. Die besten Chancen nach der EU-Erweiterung rechnen sich die klassischen Musiker aus. Viele von ihnen schafften bereits den Sprung in gut bezahlte Spitzenorchester. </P><P>Gidon Kremer schuf mit dem Jugendorchester "Kremerata Baltica" ein Aushängeschild, das im Bereich des Theaters Oskaras Korsunovas ist, preisgekrönt für eine ganz eigene, moderne Bewegungssprache.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Martin Grubinger gastiert beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit einem Schlagzeugkonzert des Finnen Kalevi Aho. Musikalisches und Politisches fließen da …
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist
Horst Seehofer gehört beim Singspiel am Nockherberg eigentlich zu den festen Größen. Doch in diesem Jahr könnte sich der langjährige Landesvater von dieser Bühne …
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist

Kommentare