Aus einem Guss

- Es ist doch schnurzpiepegal, ob man es Musical nennt, Musik-Tanz-Show oder Ethno-Revue. "African Footprint" ist einfach "African Footprint". Und macht jetzt wieder so viel Spaß wie beim ersten Münchner Gastspiel im Februar 2005. Auf den zweiten Blick wird sogar noch deutlicher, dass Regisseur Richard Loring, das Choreographen-Duo Debbie Rakusin/ David Matamela und Komponist Dave Pollecutt Hand in Hand gearbeitet haben.

Die Sache ist aus einem Guss. Und das Ensemble, nicht die Spur ermüdet, hätte den Titel "Johannesburgs Botschafter der Lebensfreude" verdient. Dementsprechend enthusiastisch der Applaus.

Vereinzelt mag es Zuschauer geben, die sich eine afro-traditionelle Schau erwartet hatten. Aber in Südafrikas Fünf-Millionenstadt gehören mittlerweile Modern Dance und Ballett ebenso zum Repertoire junger Showkünstler wie die traditionellen Tanzformen, hat sich Eigenständiges entwickelt und haben sich längst schwarze und weiße Musikstile gemischt. Das war schon in Sophiatown so, dem swingenden Vergnügungsviertel der 40er-Jahre, an das erinnert wird. Zu einer exzellenten Jazz-Band tanzt hier ein ausgelassen feierndes Völkchen den Kewala-Jive und klackert die irrwitzigsten Steppnummern auf die Bretter.

Natürlich kann Südafrikas Geschichte in diesem Rahmen nur angerissen, muss theatral eingebettet werden. So kombinieren die Macher den luftig-leichten Tapdance und den stampfenden Gummistiefeltanz der Diamantminen-Arbeiter zu einem großen Rhythmus-Zweikampf. Und der flink-flott steppende - mit gleichzeitig aufprellenden Bällen! - Pantsula-Tanz ist schon mal Warm-up für "ihre" Fußball-WM 2010.

Aber auf Traditionelles verzichten muss man nicht. Rakusin/ Matamela haben viel Afro-Bewegung hineingenommen. Und die sechs exzellenten Trommler sorgen schon dafür, dass Afrikas Herzschlag satt zu hören ist. Was noch? Die Johannesburger können alles, singen, tanzen, und das mit technischem Brio und dem Feuer jugendlicher Zuversicht. Für 90 Minuten dürfen da schon mal die Probleme Südafrikas ausgespart bleiben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare