+
Verdi-Traumpaar: Anja Harteros als Elisabetta und Jonas Kaufmann als Carlo.

In einer eigenen Liga

München - An der Bayerischen Staatsoper ist eine Wiederaufnahme in Superbesetzung zu bewundern: Verdis „Don Carlo“ mit Anja Harteros und Jonas Kaufmann

In grauer Vorzeit, also dreißig Jahre vor Bachler-Zeitrechnung, gab es das schon mal. Verdis „Don Carlo“ als Mega-Menü, etwa als Freni-Carreras-Baltsa-Ghiaurov-Superbesetzung, die Stimmschlürfer in Massen an die Kassen trieb. Ähnliches bei der aktuellen Nonplusultra-Serie der Bayerischen Staatsoper: Eine solche „Suche-Karte“-Phalanx vor dem Haus marschiert nicht einmal bei Premieren auf. Und die Papierform der Stars wurde Realität. Jonas Kaufmann bei seinem Münchner Titelrollen-Debüt, dazu Anja Harteros (Elisabetta), René Pape (Philipp II.) und Eric Halfvarson (Großinquisitor) als Klang und Gestalt gewordener Albtraum – idealer lässt sich das Vier-Stunden-Drama nicht bestücken.

Und das Beste: Wenn solche Solisten auf der Bühne stehen, die sich nicht nur Rollen überstülpen, sondern sie bis zur letzten Nervenfaser erfühlen, dann knistert Premierenstimmung – selbst in Jürgen Roses elf Jahre altem, meist stockdunklem Arrangement. Den pubertären Jüngling an der Schwelle zum Generationenkämpfer, der oft hilflose Versuch, seine Gefühle zu kanalisieren, all das nahm man Jonas Kaufmann in jeder Sechzehntel ab. Vokal war der Münchner auf Dezibelrekorde gepolt. Bei seinen sehnigen Macho-Tönen nebst gelegentlichen Schluchzern droht ja auch Suchtgefahr. Weniger dort, wo der Star Lyrisches riskierte und die Stimme in Mandelnähe kippte.

René Pape ist als gebrochene Philipp-Autorität mit seiner extrem nuancierenden Deutung längst in die Fußstapfen legendärer Rollenvorgänger getreten. Doch wie man Stilempfinden, dramatisches Bewusstsein, vokale Fantasie und technische Finesse verbindet, das führte Anja Harteros vor. Ihre Elisabetta agiert in einer eigenen Liga – kaum vorstellbar, dass diese Rolle je so erfüllt interpretiert wurde. Dass dagegen Anna Smirnova (Eboli) mit slawischer Schwerblut-Dramatik und Posa-Einspringer Boaz Daniel etwas abfielen: Wen kümmert’s? Daniel würde zwar von der Phrasierungsarbeit gut zur Harteros passen. Doch für seinen über Gebühr hochgepegelten Bariton bekam er die Quittung – Posas Tod trat gerade rechtzeitig ein.

Agiler Lotse oder kundiger Sekundant: Mehr war für Dirigent Asher Fisch nicht drin. Vieles klang nach Sicherheitstempo, dramatische Attacke ereignete sich nur in homöopathischen Dosen. Die Stars durften ihre Eitelkeiten ausleben. Wie das eben so ist, wenn der erste Abend als Generalprobe herhalten muss.

Markus Thiel

Nächste Vorstellungen:

19., 22., 26., 29.1. (alle ausverkauft); die Vorstellung am 22.1. wird unter www.staatsoper.de live übertragen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Christoph Marthaler und sein „Tiefer Schweb“: Taminos Weißwurst
München: Uraufführung von Marthalers erstaunlich politischem Bodensee-Projekt „Tiefer Schweb“ an den  Kammerspielen
Christoph Marthaler und sein „Tiefer Schweb“: Taminos Weißwurst
Opernsänger kämpft sich ins Leben zurück: „Es ist ein Wunder“
Bis vor kurzem hat Johannes Martin Kränzle nicht geglaubt, dass er jemals wieder auf der Opernbühne stehen würde. Jetzt probt er sogar bei den Bayreuther Festspielen.
Opernsänger kämpft sich ins Leben zurück: „Es ist ein Wunder“
Schock für Deichkind-Fans: Munich Summer Beats Open 2017 abgesagt
Über tausende Menschen hatten sich schon Tickets gesichert: Die Munich Summer Beats Open 2017 wurden abgesagt. Der Veranstalter erklärt auf Facebook, warum.
Schock für Deichkind-Fans: Munich Summer Beats Open 2017 abgesagt
Mikael Nyqvist: „Ich will das Publikum spüren“
Der schwedische Schauspieler Mikael Nyqvist ist tot. Er sei im Alter von 56 Jahren nach einem Kampf gegen Lungenkrebs gestorben, teilte seine Sprecherin Jenny Tversky …
Mikael Nyqvist: „Ich will das Publikum spüren“

Kommentare