Für die einsame Insel

- Wie sehr sie fehlt, verdeutlicht wieder einmal diese Zusammenstellung: Abigaille ("Nabucco"), Vitellia ("La clemenza di Tito") sowie die doppelte Leonora ("Macht des Schicksals", "Troubadour") - alles Rollen, die nach Julia Varadys Abgang von der Opernbühne kaum mehr oder nur unzureichend besetzt werden können.

<P>Ihre Münchner Auftritte zwischen 1975 und 1992 sind nun auf einer neuen CD dokumentiert. Die Live-Ausschnitte führen vor Ohren, über welch enorme Flexibilität in Sachen Repertoire und Stilempfinden die Sopranistin gebot. Ob Wiener Klassik oder Wagner: Julia Varady bewies, dass es jenseits von Technik, emotionaler und klanglicher Erfüllung etwas anderes, darüber Hinausgehendes gab, das ihre Interpretationen so unverwechselbar machte.</P><P>Hörbar wird hier eine Gratwanderung zwischen intelligenter Kontrolle und "Hineinwerfen" in die Partie, zwischen Passion und Reflexion, auch zwischen heroinenhaftem Gestus und mädchenhafter Emphase. Bestechend, wie etwa die Varady - im Zusammenwirken mit Dirigent Wolfgang Sawallisch - die Ballade der Senta aus dem "Fliegender Holländer" vom versonnenen Sinnieren zur explosiven Entäußerung treibt. Wie auch in Vitellias großer Arie "Non più di fiori" die lyrische Feinzeichnung dem flammendem Tragödienton weicht - auch wenn Bernhard Klee im Orchestergraben dabei Zeitlupenrekorde bricht.</P><P>Als Arabella, auch als "Meistersinger"-Eva bringt Julia Varady eine wohltuend herbe Note in die sonst überzuckerten Partien. Im Mittelpunkt der CD stehen indes Abigailles fulminant gesungene Auftrittsarie und eine längere Szene aus der "Macht des Schicksals": Leonoras Begegnung mit Padre Guardiano, die Kurt Moll und Julia Varady, heftig animiert von Giuseppe Sinopoli am Pult, zu 19 Sternminuten werden lassen. Zweifellos eine CD für die einsame Insel.</P><P>Julia Varady: Live-Aufnahmen 1975-1992, Bayerisches Staatsorchester, verschiedene Dirigenten (Orfeo).</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
Sie war im Straflager und gilt als Ikone des Widerstands: Pussy-Riot-Aktivistin Mascha Alechina kommt jetzt in die Münchner Muffathalle. 
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
Der Herr der Klänge
Trauer um Christian Burchard, Herz der Band Embryo und einer der wenigen echten Weltstars aus München, der mit 71 Jahren gestorben ist.
Der Herr der Klänge

Kommentare