Eisenhart erarbeitet

- Chaos im Prinzregentheater: Zuschauer, die um ihren Platz kämpfen und dann doch dicht gedrängt, sitzend oder stehend, die Treppenaufgänge belagern - und das sogar für schlappe 70 Euro. Na, wenn Showstar Ute Lemper kommt, ist was los, mutmaßte man. Aber nein: Veranstalter Bell'Arte klärte allerdings erst nach der Pause auf - die Computer hatten 60 Karten doppelt ausgedruckt.

<P>Die Feuerpolizei drückte ein Auge zu, die Fans nahmen's gelassen. Und die Lemper konnte loslegen, hinter ihrem wie immer tief dekolletierten Rücken diesmal das Orpheus Chamber Orchestra aus New York. Ein Kammerorchester, das mit seinen 26 flotten Musikern erst mal mit Darius Milhauds Suite aus "Saudades do Brazil" einstimmte und dann Lempers Lieder und Moderation (immer eine Spur pädagogisch) streichersatt und bläserflott auspolsterte. Nach ihrem Jazz-Konzert, letzte Saison auch im "Prinze", sang Ute Lemper sich diesmal unter dem Motto "Aufbruch, Umbruch, Evolution, Revolution" durch Klassiker von Weill und Eisler bis Brel und Piaf.<BR><BR>Ihr Chanson-Französisch ist perfekt, das "r" tremoliert. Auch top der Akzent und die exotische Klangfärbung und Phrasierung im jiddischen "Bokserboym"-Lied und in "Arabisch/ Hebräische Reise". Fremdsprachen - "no problem" für la Lemper. Und aus dem begrenzten Bereich ihrer Stimme holt sie das Maximum heraus. Das plärrt dann manchmal - besonders auffallend in den selbst geschriebenen englischen Songs -, weil sie mit Lautstärke kompensiert, wo die Piaf aus dem Vollen schöpfen konnte. Die Lemper hat sich alles eisenhart erarbeitet. Davor großen Respekt.<BR><BR>Ihr Abend hat auch ohne Zweifel eine Qualität. Aber er berührt nicht. Der Wille zur Perfektion ist zu stark. Vielleicht, wenn sie einmal nicht mehr "festhält" - die Verkrampfung schon in den Schultern -, kommt irgendwann eine ganz originelle Lemper zutage. Und mit dem richtigen Stylisten würde sie mindestens so schön wie die Garbo.</P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Metallischer und düsterer“: Emil-Bulls-Sänger im Interview
Emil Bulls haben sich mit einem neuen Album zurückgemeldet. Am Samstag tritt das Quintett im Backstage auf. Im Interview spricht Sänger Christoph von Freydorf über die …
„Metallischer und düsterer“: Emil-Bulls-Sänger im Interview
Mahnmal für Georg Elser: Die Geschichte hinter dem Grafitto
Das große Graffito an der Bayerstraße ist ein echter Hingucker - und viel mehr als nur Wandmalerei. Im Making-Of-Video erzählen Loomit und Won von ihrem Verhältnis zu …
Mahnmal für Georg Elser: Die Geschichte hinter dem Grafitto
Yello in der Olympiahalle: Elektro mit Herz, Hirn und Humor
Das runde Leder hat den runden Loops keine Chance gelassen. In der Olympiahalle verliefen sich am Dienstagabend ungefähr 2000 Fans der Schweizer Elektro-Pioniere …
Yello in der Olympiahalle: Elektro mit Herz, Hirn und Humor
Andreas Beck wird wohl Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels
Das Auswahlverfahren in München ist offenkundig abgeschlossen, am Theater Basel hat Andreas Beck bereits seinen Rückzug bekannt gegeben: Alles deutet darauf hin, dass er …
Andreas Beck wird wohl Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels

Kommentare