"Eiserne Villa"

- Im Garten leuchten Dahlien. Bäume geben den Blick zum Schermützelsee frei. Besucher des Brecht-Weigel-Hauses in Buckow (Märkisch-Oderland) spazieren herum, lesen die im Garten aufgestellten Kupfertafeln mit "Buckower Elegien". Diese Gedichte hat Bertolt Brecht 1953 auf seinem Landsitz geschrieben.

Hier verbrachte der Dichter, der am 14. August vor 50 Jahren starb, von 1952 bis zu seinem Tod die Sommer. Das Haus, im Volksmund auch "Eiserne Villa" genannt, ließ der Berliner Bildhauer Georg Roch 1910/ 11 als Atelierhaus im Heimatstil erbauen.

Mit seiner Frau Helene Weigel hatte Brecht einen Ort zur Erholung gesucht. Im Herbst 1951 kam das Paar in den Kurort Buckow, etwa 70 Kilometer östlich von Berlin.

Die Künstler entschieden sich für das Grundstück. Brecht zog in das Gärtnerhaus, das heute den Erben gehört und nicht zugänglich ist. Weigel wohnte im Atelierhaus. "Brecht hat im Team gearbeitet, mit Kollegen und Mitarbeitern", sagt Museumsleiterin Margret Brademann. Hier diskutierte er beispielsweise mit dem Schriftsteller Erwin Strittmatter über "Katzgraben".

Zum Todestag des Dramatikers wird heute eine Ausstellung zu Brechts Wohnsitzen mit dem Titel "Öfter als die Schuhe die Länder wechselnd - Die Wohnungen von Bertolt Brecht" eröffnet.

www.brechtweigelhaus.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Glut in der Zwiebel
Zum Auftakt des Münchner Filmfests wird der erste Dokumentarfilm über Bud Spencer uraufgeführt.
Glut in der Zwiebel
Don Giovannis Affären: „Frauen wollen das“
Man kann ihn als verrucht und verdorben abtun, man kann allerdings auch die Schuld ein Stück weit bei den Opfern Don Giovannis suchen - so wie es Regisseur Herbert …
Don Giovannis Affären: „Frauen wollen das“
Lyriker Jan Wagner erhält Georg-Büchner-Preis
Die wichtigste literarische Auszeichnung in Deutschland geht 2017 an einen Lyriker: Jan Wagner (45) erhält den diesjährigen Georg-Büchner-Preis.
Lyriker Jan Wagner erhält Georg-Büchner-Preis
Filmfest-Chefin Iljine: „Das ist die Krönung“
Am Donnerstag beginnt in der Landeshauptstadt zum 35. Mal das Filmfest München. Wir sprachen mit Chefin Diana Iljine über ihr persönliches Highlight - und die Zukunft …
Filmfest-Chefin Iljine: „Das ist die Krönung“

Kommentare