Elbphilharmonie: Manager sagt aus

Hamburg - Zum Millionengrab Elbphilharmonie in Hamburg tagt der Untersuchungsausschuss. Der erste Zeuge hat ausgesagt. Der Ex-Manager des Projekts weist alle Schuld für die Kostenexplosion von sich.

Der erste Zeuge im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss „Elbphilharmonie“ der Hamburgischen Bürgerschaft hat am Donnerstagabend ausgesagt. Hartmut Wegener, ehemaliger Projektkoordinator der Realisierungsgesellschaft, erklärte, wie es seiner Meinung nach zur Kostenexplosion beim Bau des Konzerthauses gekommen war.

Wegener (64) betonte, er habe die Kulturbehörde der Stadt immer zeitnah und angemessen über Kostenentwicklungen und Risiken informiert. „Ich fühle mich hier zum Sündenbock gestempelt“, sagte Wegener. Immer wieder habe das Bauunternehmen Nachforderungen gestellt. Zuletzt habe Hochtief 144 Millionen veranschlagt.

Vom Senat habe Wegener kurz vor seinem Rücktritt im Jahr 2008 eine Verhandlungssumme 75 Millionen Euro zugesagt bekommen. Zwei Monate nach seinem Ausscheiden haben sich die Stadt mit Hochtief zu seiner Überraschung auf 137 Millionen Euro geeinigt. Er beklagte zudem Abstimmungsprobleme mit den Architekten. „Die Architekten fühlten sich als eigenständige dritte Partei, nicht als loyale rechte Hand des Bauherren, der ja schließlich alles zahlt“, sagte Wegener.

Ursprünglich waren die Kosten auf 77 Millionen veranschlagt worden. Inzwischen hat die Bürgerschaft 323,5 Millionen Euro für das Vorhaben bewilligt. Der Bau soll im November 2012 fertiggestellt werden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater
München - Fredrik Rydman begeistert mit seiner zeitgenössischen Version „Nutcracker reloaded“ in Münchens Deutschem Theater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik:
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater

Kommentare