Elbphilharmonie: Manager sagt aus

Hamburg - Zum Millionengrab Elbphilharmonie in Hamburg tagt der Untersuchungsausschuss. Der erste Zeuge hat ausgesagt. Der Ex-Manager des Projekts weist alle Schuld für die Kostenexplosion von sich.

Der erste Zeuge im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss „Elbphilharmonie“ der Hamburgischen Bürgerschaft hat am Donnerstagabend ausgesagt. Hartmut Wegener, ehemaliger Projektkoordinator der Realisierungsgesellschaft, erklärte, wie es seiner Meinung nach zur Kostenexplosion beim Bau des Konzerthauses gekommen war.

Wegener (64) betonte, er habe die Kulturbehörde der Stadt immer zeitnah und angemessen über Kostenentwicklungen und Risiken informiert. „Ich fühle mich hier zum Sündenbock gestempelt“, sagte Wegener. Immer wieder habe das Bauunternehmen Nachforderungen gestellt. Zuletzt habe Hochtief 144 Millionen veranschlagt.

Vom Senat habe Wegener kurz vor seinem Rücktritt im Jahr 2008 eine Verhandlungssumme 75 Millionen Euro zugesagt bekommen. Zwei Monate nach seinem Ausscheiden haben sich die Stadt mit Hochtief zu seiner Überraschung auf 137 Millionen Euro geeinigt. Er beklagte zudem Abstimmungsprobleme mit den Architekten. „Die Architekten fühlten sich als eigenständige dritte Partei, nicht als loyale rechte Hand des Bauherren, der ja schließlich alles zahlt“, sagte Wegener.

Ursprünglich waren die Kosten auf 77 Millionen veranschlagt worden. Inzwischen hat die Bürgerschaft 323,5 Millionen Euro für das Vorhaben bewilligt. Der Bau soll im November 2012 fertiggestellt werden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare