Elton-John-Musical

- "Morir per te d'amore" - vor 134 Jahren, bei der Kairoer Uraufführung, endete Giuseppe Verdis "Aida" noch mit diesem Duett zwischen Radames und Aida. "Wer viel wagt, der gewinnt", singt man heute und: "An sich glauben, macht stark!" In Elton Johns und Tim Rices Musical-Fassung der Oper schwingt und rockt und schmachtet es, wie man es von dem Erfolgsduo gewohnt ist.

<P>Ihre höchst erfolgreiche Broadway-"Aida", uraufgeführt 2000, erhielt damals einen Grammy Award für das beste Musical Show Album. Nun bringt das Deutsche Theater die Produktion von Stage Holding Theatre Company und Disney Theatrical Productions im November auch nach München.<BR><BR>Ein wenig bunter, exotischer, fröhlicher und zeitgemäßer als so manche Opernversion ist die Musical-Fassung wohl. Disneys virtuoses, Kraft geladenes Spiel mit Musik und Tanz, mit Kostümen und Kulissen in warmen, erdenen Farben ist spätestens seit dem "König der Löwen" bekannt. Unterschiedliche Affekte äußern sich in abwechslungsreichen Musikstilen: Wo Verdi damals mit antiken ägyptischen Instrumenten authentische Klangfarben zu erzielen suchte, da spielen heute Tragik und Wut mit Schrägheit und Blue Notes, im Reggae tobt man sich aus, und Soul-Balladen beliefern den Herzschmerz. Das alles klingt unfehlbar nach den beiden komponierenden Sirs, und Michael Kunze lieferte noch die passende deutsche Übersetzung dazu.<BR><BR>"Dies ist die Story einer Liebe, die den Hass der Zeit bezwang", beschreibt die Münchnerin Bettina Mönch singend in der Rolle der Pharao-Tochter Amneris. Eine tragische Liebe zwischen dem ägyptischen Kommandanten Radames (Bernhard Forcher) und der von ihm gefangen genommenen nubischen Prinzessin Aida (Ana Milva Gomes), die erst im Tod ihre Erfüllung finden kann.<BR><BR>Ein Stoff, der auch in seiner modernen Fassung Aufregendes verspricht. Als Musical-Spektakel wird er nun - dank Elton John und einem 30 Personen starken internationalen Ensemble - als vorweihnachtliches Gänsehaut-Spektakel dem Münchner Winter afrikanisch heißen Atem einhauchen.Teresa Grenzmann</P><P>19. November 2005 bis 15. Januar 2006. Karten: 089/ 55 23 44 44. Info: www.deutsches-theater.de </P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.