+
Elvis sangt nur auf der Leinwand - was nicht überraschte.

Show in der Olympiahalle

Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“

  • schließen

Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik zu „The Wonder of You“ in der Olympiahalle.

Am Sonntag war der King – genauer gesagt, die Stimme vom King – zu Gast in der Olympiahalle, beim Konzertspektakel The Wonder of You. Weil Elvis aus bekannten Gründen verhindert war, sang er auf einer Riesenleinwand, und das nationale tschechische Symphonieorchester spielte dazu. Auch Ex-Frau Priscilla war herbei geeilt, teilweise sogar im Original, und erzählte im schwarzen Kleid Geschichten à la „Elvis sang wie ein Gott, und er sah auch so aus“.

Das klingt durchaus gespenstisch oder gar nach Leichenfledderei. Doch das Elvis-Konzert ohne Elvis war für die 3800 Fans erstaunlich unterhaltsam. Was für ein Sänger, was für Songs! Elvis bebt!

Am Anfang, bei Welcome to my World oder Fever irritiert es zwar, dass der Star des Abends nicht auf der Bühne steht, sondern nur auf der Leinwand singt. Andererseits: Von Robbie Williams im Olympiastadion sieht man auch nur ein Pünktchen auf der Bühne, und starrt die ganze Zeit auf die Videowand. So groß ist der Unterschied also nicht. Und die Stars von heute schauen gegen den Elvis von gestern eh blass aus.

Das Drama von In the Ghetto, der wunderbare Schmalz von Love me Tender, die mitreißende Power von Burning Love – Freunde, da rotiert die Gruft, das ist phänomenal!

Priscilla Presley (Archivfoto) war der PR-Gag des Abends.

Priscilla ist der PR-Gag der Show. Die geschäftstüchtige 71-Jährige plaudert Belanglosigkeiten („Elvis sieht uns heute von irgendwo zu“). Aber sie muss ja einfach nur da sein, als lebende Reliquie. Mehr Spaß macht’s, dem King und dem Orchester zuzuhören. Technisch ist das brillant gemacht und absolut synchron – wenn Presleys Gitarrist im Video ein Solo spielt, spielt der Gitarrist in München das gleiche Solo. Bald wird das auch in 3D funktionieren, oder als Hologramme, und dann treten die Beatles in der Olympiahalle auf. Verrückte Welt.

Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Rockavaria-Fahrplan: Wer wann wo spielt 
Rock-Zeit am Königsplatz. Wann genau Johnny Gallagher, Iron Maiden, Donots und Co. spielen, erfahren Sie in diesem „Fahrplan“.  
Der Rockavaria-Fahrplan: Wer wann wo spielt 
Lenny Kravitz kommt in die Olyhalle - eine besondere Sache erfreut seine Fans
Kommenden Donnerstag tritt Retrorocker Lenny Kravitz in der Münchner Olympiahalle auf. Viele Fans freuen sich riesig darauf - vor allem gibt es Hoffnung für noch …
Lenny Kravitz kommt in die Olyhalle - eine besondere Sache erfreut seine Fans
Mangel-Haft: Castorf inszeniert „Aus einem Totenhaus“ in München
Ein spätes, enttäuschendes Debüt: Berlins Theaterlegende lässt es bei „Aus einem Totenhaus“ an der Bayerischen Staatsoper routiniert castorfen.
Mangel-Haft: Castorf inszeniert „Aus einem Totenhaus“ in München
Philip Roth – der grandios Unanständige
Philip Roth, der vielen als der beste US-Schriftsteller des 20. Jahrhunderts gilt, ist mit 85 Jahren gestorben. Lesen Sie hier unseren Nachruf: 
Philip Roth – der grandios Unanständige

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.