Emeli Sandé, Songwriterin aus Schottland. Foto: GAbbert/ dpa

Konzertkritik

Emeli Sandé, die Frau mit der Engelsstimme

  • schließen

Eine Frau, eine Stimme: Emeli Sandé begeisterte beim Konzert im Zenith. Hier lesen Sie unsere Kritik.

Manche Stimmen hört man, und sie sind schön, ja, aber sie verlassen das Bewusstsein so schnell, wie sie es erreicht haben. Und dann gibt es Stimmen, die prägen sich ein, schaffen sich Platz. In der heutigen Zeit ist das selten, aber Emeli Sandé hat so eine, kraftvoll und strahlend. Dabei wäre diese Stimme beinahe nicht von der Öffentlichkeit gehört worden: Die schottische Songwriterin, die Hits für andere schrieb und schreibt, zweifelte daran, dass sie es selbst schaffen könnte. Ein Glück, dass sie es trotzdem versucht hat. Das Vergnügen hatte am Dienstag das Publikum im Münchner Zenith, das die 30-jährige Schottin frenetisch bejubelte und feierte.

Der Abend beginnt aber auch himmlisch. Auf das afrikanisch angehauchte Intro „Selah“ folgt sinnigerweise Emeli Sandés erste Single, „Heaven“. Sandé brach nicht nur mit ihrem Debütalbum „Our Version of Events“ einen Rekord der Beatles, sie landete auch sonst eine Reihe von Hits. Die spielt sie in München, allerdings mit veränderten Arrangements, in speziellen Live-Versionen. So kommen „Wonder“ und „My Kind of Love“ deutlich rockiger daher, zeitweise leidet darunter ein wenig der Klang ihrer Stimme. Die hat ihren großen Auftritt aber ohnehin immer dann, wenn es akustisch wird, wenn man merkt, welche Bandbreite Sandé auch in den leisen Tönen abzudecken vermag.

So ist einer der Höhepunkte des Abends sicher die Akustikversion von „Beneath your beautiful“, das sie mit dem Briten Labrinth aufnahm und mit ihrem Gitarristen singt. Ein weiterer Gänsehautmoment, als sie sich nach dem Duett ans Klavier setzt und sich zu „Clown“ selbst begleitet. Und natürlich das furiose Finale, als Sandé als Zugabe mit ihren Fans „Read all about it“ intoniert. Eine engelsgleiche Stimme, begleitet von einem mindestens ambitionierten Chor – ein absolutes Vergnügen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline
Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!
Beim Münchner Krimi-Herbst des Internationalen Krimifestivals München lesen hochkarätige Krimi- und Thriller-Autoren aus aller Welt aus ihren Büchern.
Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!

Kommentare