Empfangen und geben

- Zum 75. Geburtstag des in München und Dießen lebenden Malers Johannes Selbertinger wurde eine Ausnahme gemacht: Das eigentlich auf Grafik und Karikatur spezialisierte Tegernseer Olaf-Gulbransson-Museum zeigt groß- und kleinformatige, ungegenständliche Gemälde eruptiv dynamischen Charakters aus jüngster Zeit, dazu frühe Zeichnungen und Holzschnitte.

Der Grund: Der in Tegernsee geborene Künstler verbrachte dort ein paar Jahre der Kindheit.

Mit seinen realistischen Porträt-Zeichnungen und seinen expressionistischen Holzschnitten schien der junge Selbertinger in den Jahren 1950-55 schon völlig ausgereift zu sein für eine Karriere als würdiger Erbe eines Ludwig Meidner oder Emil Nolde. Die Selbstbildnisse des knapp 20-Jährigen zeigen einen Lebensernst, der mit knappen Mitteln Tiefgründiges zu sagen wusste.

Als Selbertinger 1958 in der Stuttgarter Hausbücherei am Münchner Marienplatz seine erste große Ausstellung hatte, wurde er als einer der "jungen Avantgardisten des Gegenstandes" gefeiert. An der Akademie hatte er bei dem grüblerischen Xaver Fuhr studiert, ohne sich von ihm formal beeinflussen zu lassen.

Selbertinger begann damals mit der Entwicklung eines Furioso der Farben, in dessen Pathos die frühen Ansätze sich zu einem psychischen Automatismus einer schier unendlichen Abfolge wandelten. Das eigene Ich trat weit zurück hinter einem permanenten Impetus: im Bekenntnis zu einer produktiven Lebensform, in welcher er sich als "auserwählter Diener" sieht - im Empfangen und Geben einer Kunst, die für ihn das Leben ist, zweckfrei und daher annehmbar.

Bis 31.12., Tel. 08022 /  33 38.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.